https://www.faz.net/-gzg-111eo

Im Gespräch mit Manfred Gotta : „My Zeil - etwas konstruiert und verkrampft“

  • -Aktualisiert am

Manfred Gotta Bild:

Manfred Gotta ist Spezialist für Produktnamen. Im Interview äußert er seine Meinung zur Benennung des Zeil-Einkaufszentrums. Herr Gotta ist Inhaber von „Gotta Brands“ in Forbach bei Baden-Baden. Er hat Namen erfunden wie Twingo und Mégane (Renault), Cayenne und Panamera (Porsche), Evonic (früher RAG), Vaneo (Daimler-Chrysler) oder Xetra (Deutsche Börse).

          Herr Gotta, das neue Einkaufszentrum in Frankfurt soll "My Zeil" genannt werden. Viele Bürger protestieren dagegen, weil sie den Namen unschön finden und sich daran stören, dass er ein weiterer Fall von Sprachpanscherei ist. Gefällt Ihnen als Namenserfinder und Marken-Profi dieser Begriff "My Zeil"?

          Da kann man lange streiten, aber mir persönlich gefällt er nicht, er kommt mir etwas konstruiert und verkrampft vor.

          Sind Sie grundsätzlich gegen englische Begriffe, was Sie eigentlich schon deshalb nicht sein können, weil Ihre eigene Firma "Gotta Brands" heißt?

          Nein, manchmal kommt man an englischen Begriffen nicht vorbei, weil sie - wie "Brand" oder "Branding" in der Marketingsprache - fest verankert sind und es seltsam bemüht klänge, sie einzudeutschen.

          Wie würden Sie vorgehen, wenn Sie den Auftrag bekämen, einen Namen für ein Einkaufszentrum zu schaffen?

          Mich interessieren vor allem das Konzept, der Ort und die Architektur. Ich hatte ja vor vielen Jahren für die heutige Zeil-Galerie den Namen "Les Facettes" entwickelt, weil die Außenfront in lauter Fensterflächen strukturiert war und die Assoziation zu Facetten herstellte. Wir haben auch ein Einkaufszentrum in der Nähe von Leipzig benannt, das trägt den Kunstnamen "nova eventis".

          Hm. Ist das wirklich besser?

          Ich denke schon. Es handelt sich um ein innovatives Konzept, das anders sein soll als bestehende Einkaufszentren. Und da ist ein Kunstbegriff angemessen, der Interesse weckt und etwas Neues, Einzigartiges signalisiert.

          In Frankfurt hat der Investor Bouwfonds MAB sich auch deshalb für "My Zeil" erwärmt, weil damit mutmaßlich ein internationales Publikum angesprochen werden soll.

          Das kann ich nicht nachvollziehen. Schon deshalb, weil diese ganzen My-Verbindungen inzwischen verbraucht sind - genauso wie die i-Produkte wie i-pod oder i-phone.

          Haben Sie spontan eine Idee für das Zeil-Projekt?

          Sie haben seltsame Vorstellungen von meinem Beruf. Spontan geht das nicht, das müssten wir uns genau anschauen, wir müssten das Konzept kennen, das Umfeld.

          Sollte das Wort "Zeil" im Namen vorkommen?

          Kann, aber muss nicht. Den Ort kann man auch unter den Namen setzen.

          Gegenständlicher Name oder Kunstbegriff?

          Da würde ich mich ebenfalls ohne genaue Prüfung nicht festlegen wollen.

          Ein Leser schlug den Namen "Zeil-Palast" vor.

          Tut mir leid, den fände ich nicht so gut. Der weckt zu viele Assoziationen an Kinos und die DDR.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.