https://www.faz.net/-gzg-8j9bo

Leiche wird obduziert : Im Edersee ertrunkener Mann wohl Nichtschwimmer

  • Aktualisiert am

Riskant: Schwimmen im Edersee ist nicht nur beschaulich, wie am Ufer deponierte Rettungsringe zeigen (Symbolbild) Bild: dpa

Innerhalb weniger Tage sind zwei Männer in hessischen Stauseen ertrunken. Ein Mann aus Irak, der am Sonntag im Edersee unterging, konnte wohl nicht schwimmen.

          1 Min.

          Ein im nordhessischen Edersee ertrunkener Mann konnte nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht schwimmen. Danach sehe es den bisherigen Ermittlungen zufolge aus, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Korbach. Um die Todesursache zu klären, soll die Leiche des 25 Jahre alten Mannes untersucht werden. Unklar war zunächst, wann die Obduktion stattfinden soll.

          Der Asylbewerber aus der irakischen Hauptstadt Bagdad war am späten Sonntagnachmittag mit einem zwei Jahre jüngeren Begleiter westlich von Waldeck zum Baden gegangen und nicht mehr aufgetaucht. Er wurde etwa fünf Meter vom Ufer entfernt leblos von Tauchern geborgen. Der Edersee ist dort etwa 2,90 Meter tief.

          Bereits am Samstag war ein 26 Jahre alter Mann im Marbach-Stausee im Odenwald ertrunken. Das Unglück ereignete sich bei Hüttenthal. Im vergangenen Jahr waren 24 Menschen in Hessen ertrunken, sieben mehr als 2014.

          Weitere Themen

          Keine Macht den Rücksichtslosen

          Astra-Zeneca : Keine Macht den Rücksichtslosen

          Weil sich die Empfehlungen für den Impfstoff von Astra-Zeneca immer wieder geändert haben, ist die Verunsicherung groß. Trotzdem ist es egoistisch, den eigenen Impftermin verstreichen lassen.

          Antrag auf Wechselunterricht abgelehnt

          Verwaltungsgerichtshof : Antrag auf Wechselunterricht abgelehnt

          Es bleibt beim Distanzunterricht für Mittelstufenschüler. Ein Antrag im Namen zweier Wiesbadener Schüler wurde abgelehnt. Der Verwaltungsgerichtshof wertet das Ansinnen als Versuch, die Corona-Verordnung außer Kraft zu setzen.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Was wird nach der Wahl eigentlich aus Jens Spahn?

          Spahn & Co : Der härteste Ministerposten

          Als Gesundheitsminister kann man es niemandem recht machen. In der Pandemie fliegen sie reihenweise hinaus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.