https://www.faz.net/-gzg-975ts

Im 102. Lebensjahr : Frankfurter Uhren-Pionier Sinn gestorben

Helmut Sinn im Mai 2016 Bild: Frank Röth

Der Frankfurter Fliegeruhren-Pionier Helmut Sinn ist tot. Der ehemalige Unternehmer starb im 102. Lebensjahr. Er gilt als Wegbereiter des Direktvertriebs von Zeitmessern.

          1 Min.

          Der Frankfurter Fliegeruhren-Pionier Helmut Sinn ist tot. Der ehemalige Unternehmer starb im 102. Lebensjahr. Das teilten die Uhrenhersteller Guinand und Sinn Spezialuhren mit. Helmut Sinn gilt als Wegbereiter des Direktvertriebs von Zeitmessern. Er hatte das nach ihm benannte Unternehmen 1961 gegründet, 1994 verkaufte der Kunstfluglehrer und frühere Weltkriegspilot es an Lothar Schmidt, der es bis heute führt. 

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach dem Verkauf von Sinn Spezialuhren überführte der Uhren-Pionier die Schweizer Marke Guinand nach Frankfurt und entwickelte sie über Jahre weiter; zu seinem Portfolio gehörte auch die Marke Chronosport. Mit mehr als 90 Jahren gab Sinn dieses Geschäft ab.

          Der Frankfurter Unternehmer Matthias Klüh hat Guinand vor drei Jahren wiederbelebt. „Herr Sinn prägte als Querdenker und Visionär die Entwicklung von Fliegeruhren und Chronographen über viele Jahrzehnte“, würdigt Klüh den Verstorbenen. Er habe entschlossen und beharrlich seine Ideen verwirklicht und sich auch nicht gescheut, neue Wege zu gehen. „Die Uhrenindustrie verdankt ihm viele Impulse.“

          Sinn Spezialuhren teilte auf seiner Internetseite kurz mit: “Wir werden Helmut Sinn stets in guter Erinnerung behalten.“

          Weitere Themen

          Angst vor der stillen Infektion

          Schüler-Protest in Frankfurt : Angst vor der stillen Infektion

          In Frankfurt haben knapp 300 Schüler gegen „zu lasche Corona-Maßnahmen“ demonstriert. Sie prangern ein fahrlässiges Verhalten der Politik an. Denn im Klassenzimmer könnten kaum die nötigen Hygienevorschriften eingehalten werden.

          Topmeldungen

          Mit sehr vielen Subventionsmilliarden treibt der Staat beispielsweise den Ausbau der Windenergie voran.

          Staatliche Investitionspolitik : Finanzpolitik aus der Mottenkiste

          Die Idee, staatliche Investitionsprogramme für Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung auf dem Reißbrett zu planen, hat nichts Progressives an sich. Sie erinnert an die Naivität, mit der linke Politiker früher staatliche Investitionslenkung chic fanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.