https://www.faz.net/-gzg-975ts

Im 102. Lebensjahr : Frankfurter Uhren-Pionier Sinn gestorben

Helmut Sinn im Mai 2016 Bild: Frank Röth

Der Frankfurter Fliegeruhren-Pionier Helmut Sinn ist tot. Der ehemalige Unternehmer starb im 102. Lebensjahr. Er gilt als Wegbereiter des Direktvertriebs von Zeitmessern.

          1 Min.

          Der Frankfurter Fliegeruhren-Pionier Helmut Sinn ist tot. Der ehemalige Unternehmer starb im 102. Lebensjahr. Das teilten die Uhrenhersteller Guinand und Sinn Spezialuhren mit. Helmut Sinn gilt als Wegbereiter des Direktvertriebs von Zeitmessern. Er hatte das nach ihm benannte Unternehmen 1961 gegründet, 1994 verkaufte der Kunstfluglehrer und frühere Weltkriegspilot es an Lothar Schmidt, der es bis heute führt. 

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach dem Verkauf von Sinn Spezialuhren überführte der Uhren-Pionier die Schweizer Marke Guinand nach Frankfurt und entwickelte sie über Jahre weiter; zu seinem Portfolio gehörte auch die Marke Chronosport. Mit mehr als 90 Jahren gab Sinn dieses Geschäft ab.

          Der Frankfurter Unternehmer Matthias Klüh hat Guinand vor drei Jahren wiederbelebt. „Herr Sinn prägte als Querdenker und Visionär die Entwicklung von Fliegeruhren und Chronographen über viele Jahrzehnte“, würdigt Klüh den Verstorbenen. Er habe entschlossen und beharrlich seine Ideen verwirklicht und sich auch nicht gescheut, neue Wege zu gehen. „Die Uhrenindustrie verdankt ihm viele Impulse.“

          Sinn Spezialuhren teilte auf seiner Internetseite kurz mit: “Wir werden Helmut Sinn stets in guter Erinnerung behalten.“

          Weitere Themen

          Mann soll Ehefrau getötet haben

          Nach heftigem Streit : Mann soll Ehefrau getötet haben

          Nach einem Streit mit ihrem Ehemann ist eine Frau am Dienstagmorgen in Bad Soden-Salmünster niedergestochen und tödlich verletzt worden. Die Hintergründe zur Tat waren zunächst unklar.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus alten Tagen: Christiane Lieberknecht, damals noch Ministerpräsidentin, spricht am 17. Juli 2014 im Thüringer Landtag mit dem Oppositionsführer Bodo Ramelow.

          Thüringer Krise : Ramelows unwiderstehliches Angebot

          Bodo Ramelow macht der CDU ein Angebot, das sie nicht ausschlagen kann. Es sei denn, sie will den Rest an Glaubwürdigkeit, der ihr geblieben ist, auch noch verlieren.
          Norbert Röttgen will CDU-Vorsitzender werden.

          AKK-Nachfolge : Röttgen will CDU-Vorsitzender werden

          Es ist der vierte Bewerber aus Nordrhein-Westfalen: Nun will auch CDU-Außenexperte Norbert Röttgen Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze der CDU beerben. Letztere trifft sich heute zum Bewerbergespräch mit Friedrich Merz.
          Der Dorfteich in Seigertshausen: In der Nähe des Stegs hinten rechts zogen Einsatzkräfte die drei ertrunkenen Kinder aus dem Wasser.

          Ertrunkene Kinder im Teich : Muss es einen Schuldigen geben?

          Im hessischen Seigertshausen ertranken 2016 drei Kinder in einem Dorfteich. Nun steht der Bürgermeister des Ortes vor Gericht. Die Dorfbewohner haben wenig Verständnis dafür, ihn für das Unglück verantwortlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.