https://www.faz.net/-gzg-7lnpe

Illegaler Waffenhandel : Mehr als 130 Waffen beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Der Fund: Die beschlagnahmten Gewehre, Revolver, Pistolen aufgereiht im Polizeipräsidium in Mainz. Bild: dpa

Lauf an Lauf werden Dutzende Waffen im Polizeipräsidium Mainz präsentiert, daneben tausende Schuss Munition. Der spektakuläre Fund gelang Fahndern bei Ermittlungen wegen illegalen Waffenhandels.

          1 Min.

          Bei einem ihrer größten Waffenfunde hat die Polizei Mainz mehr als 130 Gewehre, Pistolen und Revolver sichergestellt. Fünf Männer und eine Frau stehen im Verdacht, illegal mit Waffen gehandelt zu haben, wie Oberstaatsanwalt Klaus-Peter Mieth am Freitag mitteilte. Die Beschuldigten sind zwischen 36 und 80 Jahre alt, sie stammen aus Mainz und Wiesbaden.

          Die Fahnder konnten zudem rund 20 000 Schuss Munition, eine Maschinenpistole und eine Granate aus dem Verkehr ziehen, wie Kriminaldirektor Hans Kästner berichtete. Gegen die Gruppe wird wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt. Bei der Polizei seien die sechs Verdächtigen bislang nicht aktenkundig.

          Einsatz nicht ganz ungefährlich

          Die Beamten waren im Spätsommer 2013 im Zuge anderer Ermittlungen auf den Waffenhandel gestoßen. Zwischen 10. Dezember 2013 und 14. Januar dieses Jahres seien elf Objekte in der Region Mainz und Wiesbaden durchsucht worden, darunter Wohnungen und Waffenlager, wie Mieth erklärte. Dabei seien 67 Lang- und 68 Kurzwaffen beschlagnahmt worden. Für 92 Waffen hätten die Verdächtigen keine Besitzkarte vorweisen können. Die Waffenbehörde prüfe bei den legalen Waffen, ob sie nach dem Ermittlungserfahren an ihre Besitzer zurückgegeben werden können.

          Es sei schwierig herauszufinden, woher die Waffen genau stammen, sagte Kästner. Es sind sowohl moderne, als auch ältere Modelle darunter. LKA-Experten prüften nun für jede einzelne Waffe, ob sie bei einer Straftat eine Rolle gespielt hat. Die Durchsuchungen seien für die Beamten nicht ungefährlich gewesen, berichtete Kästner. Die Maschinenpistole beispielsweise habe durchgeladen bereit gelegen. Bei den Einsätzen seien Spezialkräfte und Sprengstoffspürhunde dabei gewesen.

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Gefiedertes Schauspiel am Himmel

          Kraniche brüten vermehrt : Gefiedertes Schauspiel am Himmel

          Derzeit lässt sich der Flug Tausender von Kranichen in den Süden beobachten. In Mecklenburg-Vorpommern wurden am vergangenen Wochenende um die 30.000 Tiere gemeldet. Experten stellen eine Zunahme von brütenden Kranichen fest.

          Topmeldungen

          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.
          Renaissance der Riesen: Viele Airlines holen die  A380 zurück von den Rollfeldern, auf denen sie geparkt wurden.

          Comeback der A380 : Totgesagte leben länger

          Der große Airbus A380 war auch ein großer wirtschaftlicher Flopp. Nun aber steigt die Nachfrage nach Flügen so stark, dass der Gigant ein Comeback feiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.