https://www.faz.net/-gzg-9r0z4

Scharfe Kritik : IHK rügt Frankfurter Verkehrskonzept

  • Aktualisiert am

Wünscht sich eine bessere Verkehrspolitik für Frankfurt: IHK-Präsident Ulrich Caspar Bild: Wonge Bergmann

Frankfurt genießt viele Vorteile als Wirtschaftsstandort. Doch die IHK fürchtet um die Zukunft angesichts der gegenwärtigen Verkehrspolitik.

          1 Min.

          Mit ihrer gegenwärtigen Verkehrspolitik setzt die Stadt Frankfurt nach Darstellung der Industrie- und Handelskammer die Standortvorteile der Mainmetropole aufs Spiel. Der neue Präsident der Kammer, Ulrich Caspar, sagte, Frankfurt lebe in besonderer Weise vom Verkehr und der Erreichbarkeit. „Dieser Vorteil wird zur Zeit aufs Spiel gesetzt, durch den Abbau von Fahrspuren.“ Auf diese Weise würden zudem künstliche Staus erzeugt und die Umweltbelastungen erhöht.

          Der Präsident bekräftigte die Forderung nach einem Zukunftskonzept für die Frankfurter Verkehrspolitik, das allen Verkehrsträgern gerecht würde. Am Freitag vergangener Woche hatten 16 Organisationen einen Masterplan für die Frankfurter Verkehrspolitik gefordert, darunter auch der ADAC und der sich alternativ Verkehrsclub VCD.

          Vor allem sprach sich Caspar gegen Pförtnerampeln aus, die am Stadtrand den Zufluss von Autos begrenzen sollen. Notwendig sei vielmehr eine grüne Welle auf den Straßen, damit die Autos schnell an ihr Ziel kämen.

          Weitere Themen

          Kleine „Josefstadt“ in Sicht

          Neuer Stadtteil für Frankfurt : Kleine „Josefstadt“ in Sicht

          Die Region vermeidet eine Abstimmung über den neuen Frankfurter Stadtteil an der Autobahn 5, ein Kompromissvorschlag wurde abgelehnt. Nun ist die Mainmetropole am Zug, sich gegebenenfalls auch gegen einen Regionalplan durchzusetzen.

          Weitere 40 Millionen Euro Investitionen in Klimaschutz

          Land Hessen : Weitere 40 Millionen Euro Investitionen in Klimaschutz

          Laut Umweltministerin Priska Hinz wird Hessen bis 2023 zusätzlich 40 Millionen Euro in den Klimaschutz investieren, da das Klimapaket der Bundesregierung voraussichtlich nicht ausreichen wird. Für die Umsetzung sind unterschiedliche Maßnahmen vorgesehen.

          Topmeldungen

          Weltklimakonferenz : Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Klimaschutz braucht klare, gemeinsame Regeln. Sie zu finden fällt Deutschland, Amerika und den anderen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz schwer – vor allem, wenn es um viel Geld geht.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.