https://www.faz.net/-gzg-9r0z4

Scharfe Kritik : IHK rügt Frankfurter Verkehrskonzept

  • Aktualisiert am

Wünscht sich eine bessere Verkehrspolitik für Frankfurt: IHK-Präsident Ulrich Caspar Bild: Wonge Bergmann

Frankfurt genießt viele Vorteile als Wirtschaftsstandort. Doch die IHK fürchtet um die Zukunft angesichts der gegenwärtigen Verkehrspolitik.

          1 Min.

          Mit ihrer gegenwärtigen Verkehrspolitik setzt die Stadt Frankfurt nach Darstellung der Industrie- und Handelskammer die Standortvorteile der Mainmetropole aufs Spiel. Der neue Präsident der Kammer, Ulrich Caspar, sagte, Frankfurt lebe in besonderer Weise vom Verkehr und der Erreichbarkeit. „Dieser Vorteil wird zur Zeit aufs Spiel gesetzt, durch den Abbau von Fahrspuren.“ Auf diese Weise würden zudem künstliche Staus erzeugt und die Umweltbelastungen erhöht.

          Der Präsident bekräftigte die Forderung nach einem Zukunftskonzept für die Frankfurter Verkehrspolitik, das allen Verkehrsträgern gerecht würde. Am Freitag vergangener Woche hatten 16 Organisationen einen Masterplan für die Frankfurter Verkehrspolitik gefordert, darunter auch der ADAC und der sich alternativ Verkehrsclub VCD.

          Vor allem sprach sich Caspar gegen Pförtnerampeln aus, die am Stadtrand den Zufluss von Autos begrenzen sollen. Notwendig sei vielmehr eine grüne Welle auf den Straßen, damit die Autos schnell an ihr Ziel kämen.

          Weitere Themen

          Eis als Eisbrecher

          Milch und mehr vom Bio-Schaf : Eis als Eisbrecher

          Die Schafe auf dem Kapellenhof sollten anfänglich vor allem Dünger produzieren. Inzwischen sind sie ein wichtiges Standbein des Wetterauer Hofguts, das auch die gehobene Gastronomie beliefert.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.