https://www.faz.net/-gzg-9o04g

Auf Strecke Köln-Frankfurt : ICE-Trassensperrung womöglich wegen Kofferdiebs

  • Aktualisiert am

Strecke wieder freigegeben: Die ICE-Verbindung von Köln nach Frankfurt (Archivbild). Bild: dpa

Ein Kofferdieb soll womöglich für die stundenlange Sperrung der ICE-Strecke Köln-Frankfurt verantwortlich sein. Wegen eines herrenlosen Koffers hatte die Bundespolizei einen ICE im Westerwald gestoppt und dort geteilt.

          Ein enttäuschter Kofferdieb könnte nach Angaben der Bundespolizei die stundenlange Sperrung der ICE-Strecke Köln-Frankfurt verursacht haben. In einem Zug in Richtung Frankfurt sei einem Mann am Donnerstag ein Hartschalenkoffer gestohlen worden, sagte der Trierer Bundespolizeisprecher Stefan Döhn am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Dieb sei dann mit dem Koffer offensichtlich bei einem Halt im Fernbahnhof des Frankfurter Flughafens ausgestiegen.

          Dort soll er nach Zeugenaussagen den Koffer in einem zweiten, stehenden ICE abgestellt und diesen Zug sogleich wieder verlassen haben. „Vielleicht hat der Dieb gesehen, dass im Koffer nur Kleidung und Waschutensilien waren und hat ihn deshalb nicht mehr gewollt. Das ist aber nur eine Mutmaßung“, betonte Döhn.

          Ärger um herrenlosen Koffer

          Wegen des herrenlosen Koffers hatte die Bundespolizei den ICE auf dem Weg nach Köln im abgesperrten Bahnhof Montabaur im Westerwald gestoppt und dort geteilt. Ein Teil durfte mit Fahrgästen weiterfahren, der andere Teil mit dem Koffer nicht. Dieser Zugteil wurde evakuiert. Etwa 150 bis 200 Fahrgäste mussten aussteigen und warten. Frankfurter Entschärfer der Bundespolizei röntgten den Koffer - er enthielt nur normales Reisegepäck. Nach gut zwei Stunden durfte auch der zweite Teil des ICE wieder mit den Fahrgästen an Bord in Richtung Köln weiterfahren.

          Nach dem Kofferdieb werde weiter gefahndet, sagte Bundespolizeisprecher Döhn am Freitag. Seine Identität sei vorerst unbekannt. Neben einem Strafverfahren könnten auf ihn auch Schadenersatzforderungen der Deutschen Bahn zukommen.

          Weitere Themen

          BKA muss Namenslisten nicht veröffentlichen

          Klage gescheitert : BKA muss Namenslisten nicht veröffentlichen

          Ein Journalist wollte, dass rechtsextreme „Feindeslisten“ veröffentlicht werden müssen. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden hat entschieden, dass die Listen nicht öffentlich zugänglich sein müssen. Der Kläger sieht das Ergebnis dennoch als Erfolg.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.