https://www.faz.net/-gzg-9r8m7

26 Personen in Gewahrsam : 88 Platzverweise und drei Strafverfahren wegen IAA-Blockaden

  • Aktualisiert am

Sonntagmorgen: Der Haupteingang der Messe wird von Klimaaktivisten blockiert. Bild: Lucas Bäuml

Im Großen und Ganzen friedlich verlaufen ist der Sonntag rund um die IAA, wie die Polizei urteilt. Gleichwohl gab es gut sieben Dutzend Platzverweise, 26 Personen wurden in Gewahrsam genommen – aus einem bestimmten Grund.

          1 Min.

          Nach Blockadeaktionen rund um die Internationale Automobilausstellung (IAA) am Sonntag hat die Polizei am Montag ein weitgehend positives Fazit gezogen. Der Tag sei im Großen und Ganzen friedlich verlaufen, sagte eine Polizeisprecherin. Bei einer Blockade an einer Zufahrtsstraße zur Messe seien 88 Platzverweise ausgesprochen worden.

          Außerdem seien 26 Menschen in Gewahrsam genommen worden. Grund dafür seien nicht vorhandene Ausweispapiere gewesen. Wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Versammlungsgesetz seien außerdem drei Strafverfahren eingeleitet worden.

          Aufgerufen zu den Blockaden hatte das Bündnis „Sand im Getriebe“ aus Umwelt- und Klimaaktivisten. Die Demonstranten setzten sich auf die Stufen vor dem Haupteingang und machten ihn bis zum Nachmittag unpassierbar. Zeitweise waren zudem ein weiterer Eingang sowie einzelne Zufahrtswege dicht.

          Demonstranten der Fahrraddemo „Sand im Getriebe“ treffen auf die Blockade vor dem Eingang der IAA und grüßen die anderen Protestler Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Sprayende Senioren

          FAZ Plus Artikel: Graffitis für Rentner : Sprayende Senioren

          Graffiti sind Schmierereien, meinten viele Bewohner eines Frankfurter Seniorenstifts. Bis sie eines Tages Besuch von jungen Künstlern bekamen. Mittlerweile hat man so manches Bild gemeinsam gesprüht.

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.