https://www.faz.net/-gzg-82rs1

Darmstadt : Neues Gaskraftwerk der HSE schon vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Führt die HSE in Darmstadt: Marie-Luise Wolff-Hertwig Bild: dpa

Vor nicht einmal zwei Jahren hat die HSE in Darmstadt ein Gaskraftwerk in Betrieb genommen - nun will sie es wieder stilllegen. Weil es wegen des vielen Öko-Stroms nicht rentabel ist.

          1 Min.

          Der Energieversorger HSE will sein neues Gasturbinenkraftwerk in Darmstadt vorläufig stilllegen. Die Anlage war erst im Juli 2013 ans Netz gegangen, könne derzeit aber nicht wirtschaftlich betrieben werden, begründete die HEAG Südhessische Energie AG ihr Vorhaben.

          Weil das Gaskraftwerk von der Bundesnetzagentur als systemrelevant eingestuft wird, geht das Unternehmen zwar davon aus, dass die Stilllegung nicht genehmigt wird. Man erwarte allerdings Gespräche mit dem Netzbetreiber über die Perspektive des Kraftwerks. Im Falle einer Genehmigung könne die Anlage im Mai 2016 vom Netz gehen.

          Das Gasturbinenkraftwerk hat eine Leistung von rund 100 Megawatt. Im Jahr 2015 war die Anlage nach HSE-Angaben bislang rund 20 Stunden am Netz. Es dient zum Ausgleich von Schwankungen im Stromnetz.

          Weil die Herstellung von Gasstrom vergleichsweise teuer ist und Ökostrom Vorrang bei der Einspeisung ins Stromnetz hat, wird auch die Stilllegung des Gaskraftwerks Irsching bei Ingolstadt diskutiert. HSE gehört zusammen mit Eon, Mainova und N-Energie zu den Gesellschaftlern des bayrischen Kraftwerks.

          Weitere Themen

          Neues zur Dunklen Materie

          Forschung an der Uni Mainz : Neues zur Dunklen Materie

          Wissenschaftler an der Uni Mainz glauben, buchstäblich in eine neue Dimension der Teilchenphysik vorgestoßen zu sein. Dabei geht es um die Dunklen Materie im Universum.

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.