https://www.faz.net/-gzg-8cdm4

Horst-Schmidt-Kliniken : Suche nach Quelle für Keime auf Frühgeborenenstation

  • Aktualisiert am

In der Kritik: die Horst-Schmidt-Klinik in Wiesbaden Bild: dpa

Gefährliche Keime in einer Frühgeborenen-Station in Wiesbaden. Nach der Quelle wird gesucht. Den Babys geht es gut. Der Klinik wird korrektes Vorgehen bescheinigt.

          Wie konnten gefährliche Keime auf die Frühgeborenen-Station der Wiesbadener Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken (HSK) kommen? Experten suchen den Übertragungsweg, nachdem MRSA-Keime bei neun Frühgeborenen gefunden wurden. Erkrankt ist keines der Babys. „Allen Kindern geht es gut. Alle Kinder sind stabil“, teilte die Klinik am Donnerstag mit. Woher die Keime kommen und wie sie übertragen wurden, war nach wie vor unklar. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden in einigen Tagen erwartet.

          Keime mit der Bezeichnung MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) sind relativ weit verbreitet. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) können sie schwere Infektionen auslösen. Als Erreger von Krankenhausinfektionen spielen sie eine besondere Rolle. Behandelt werden können MRSA-Infektionen nur mit wenigen Antibiotika.

          Die Klinik habe die Behörden umgehend über die Entdeckung des Keims unterrichtet und alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, sagte der Wiesbadener Gesundheitsdezernent Axel Imholz (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. „Was man tun musste, ist getan worden.“ Einen Zusammenhang mit einem kritischen Bericht über die hygienischen Zustände in der Klinik gebe es nicht.

          Für die Übertragung der Keime kommen nach Angaben der Klinik Personen infrage, die direkten Kontakt zu den Babys haben, oder aber Gegenstände, die mit dem Keim besiedelt sind. Alle betroffenen Kinder seien isoliert und würden von einer festen Mitarbeitergruppe betreut. Mitarbeiter und Angehörige tragen volle Schutzkleidung.

          Fünf weitere Kinder auf der Station sind nach Angaben der Klinik nicht betroffen. Bis auf weiteres nehme die Klinik vorsorglich keine Frühgeborenen auf.

          Nach einem kritischen TV-Bericht von RTL über die hygienischen Zustände in der Klinik wollten sich Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) und Imholz am Donnerstag mit der Klinikleitung treffen. „Allen Vorwürfen wird nachgegangen“, sagte Imholz.

          Weitere Themen

          Aufstieg nicht ausgeschlossen

          Frankfurts SPD-Chef Mike Josef : Aufstieg nicht ausgeschlossen

          2002 wählte er aufgrund seiner christlichen Prägung noch CSU-Kanzlerkandidat Stoiber. Heute ist Mike Josef Frankfurter Planungsdezernent und Hoffnungsträger der Sozialdemokratie. Welche Türen stehen ihm zukünftig noch offen?

          Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

          Zweite Liga : Lilien freuen sich auf Ausflug nach Osnabrück

          Zum Abschluss des dritten Zweitliga-Spieltags trifft Darmstadt 98 auf den VfL Osnabrück. Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis freut sich auf das Spiel. Er muss jedoch auf einige Spieler verzichten.

          Topmeldungen

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.