https://www.faz.net/-gzg-6wwse

„Horizont-Awards“ : Wo jeder selbst zur Marke werden kann

Volles Haus in der Alten Oper beim „Horizont-Award“. Bild: Wonge Bergmann

Wenn die Fachzeitung „Horizont“ zur Verleihung ihrer „Awards“ bittet, treffen sich die Manager aus Marketing und Medien zum Jahresauftakt und schauen in die Zukunft.

          Da ließ sich niemand lange bitten: Im Foyer der Alten Oper in Frankfurt hatte am Gala-Abend für die Verleihung der „Horizont-Awards“ die Deutsche Post einen Stand aufgebaut, an dem die Gäste sich fotografieren lassen und wenig später das eigene Konterfei als Briefmarke in Empfang nehmen konnten. Selbst zur Marke zu werden, das ist unter den Adressaten der Fachzeitung für Werbung, Medien und Marketing eines des höchsten Ziele. Jenen, die am Dienstagabend als „Männer des Jahres 2011“ - Frauen gab es diesmal keine - in den Kategorien Unternehmen, Medien und Agenturen geehrt wurden, ist das gelungen: Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender von Henkel (Persil, Patex), Thomas Ebeling, Chef von Pro Sieben Sat.1, und vor allem wohl Frank-Michael Schmidt, CEO der Agentur Scholz& Friends. Letzterem legte sein Kollege Tonio Kröger in der Laudatio ans Herz: „Denk doch mal über Schloss Bellevue als ersten Wohnsitz nach!“

          Patricia Andreae

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Was dort derzeit geschieht, war aber nur ein Randthema. Die Zukunftsfrage des Abends, der von einem zweitägigen Kongress umrahmt wurde, lautete: „Zeitenwende - was kommt nach dem digitalen Zeitalter?“

          Trend hat sich noch nicht durchgesetzt

          F.A.Z.-Mitherausgeber Frank Schirrmacher zeigte als Festredner eine neue Aufgabe für die Printmedien auf. In einer Zeit, in der digitale Maschinen immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zögen und zunehmend das Bewusstsein prägten, würden Zeitungen und Bücher zu „Inseln der Aufmerksamkeit“. Sie könnten gar als therapeutisches Instrument genutzt werden. Es gebe beispielsweise schon Ärzte, die digitale Krankenakten mit der Hand abschrieben, um sie besser verstehen zu können. So werde das auf Papier geschriebene oder gedruckte Wort zum Mittel der Reflexion, während die digitale Form der Kommunikation diene.

          Noch aber scheint sich dieser Trend in der von Schirrmacher beschriebenen „aufmerksamkeitspanischen Welt“ nicht durchgesetzt zu haben. Auch während seines Vortrags waren unter den rund 1000 Gästen im Saal nicht wenige damit beschäftigt, digitale Nachrichten auf ihren Miniaturcomputern zu lesen und zu bearbeiten. Doch auch unter diesen gab es einige, die mit leuchtenden Augen ihre eigene Briefmarke herumzeigten. Vielleicht verschicken sie ja demnächst mal wieder einen handgeschriebenen Brief.

          Weitere Themen

          Hessen bietet Condor Unterstützung an

          Thomas Cook : Hessen bietet Condor Unterstützung an

          Die Insolvenz von Thomas Cook gefährdet tausende Arbeitsplätze in Hessen. Die Tochtergesellschaft Condor hat beim Bund einen Kredit in Höhe von 200 Millionen Euro beantragt. Auch von der Landesregierung soll nun Hilfe kommen.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.