https://www.faz.net/-gzg-abkdh

Honneth-Nachfolger Lessenich : „Ich bestreite, dass es eine Cancel Culture gibt“

Tradition im Hintergrund: Stephan Lessenich in der Institutsbibliothek, in der schon Adorno diskutierte. Bild: Frank Röth

Nachfolger von Horkheimer, Adorno und Honneth: Stephan Lessenich leitet künftig das Frankfurter Institut für Sozialforschung. Im Interview spricht er über seine wissenschaftlichen Pläne und Corona-Leugner bei Attac.

          7 Min.

          Stephan Lessenich übernimmt die Leitung des Frankfurter Instituts für Sozialforschung zum 1. Juli. Als Direktoren wirkten dort unter anderen Max Horkheimer und Theodor W. Adorno. Beide waren auch Professoren der Goethe-Universität – Lessenich erhält dort eine Professur für Gesellschaftstheorie und Sozialforschung. Bisher lehrte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Lessenich wurde 1965 in Stuttgart geboren. An der Uni Marburg studierte er Politikwissenschaft, Soziologie und Geschichte. Er ist Vater zweier Kinder.

          Eva-Maria Magel
          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ihr Amtsvorgänger Axel Honneth saß am selben Schreibtisch wie Theodor W. Adorno. Werden Sie das Möbel auch nutzen?
          Ich habe mir die Ausstattung noch nicht so genau angeschaut. Aber für mich muss es nicht allzu repräsentativ sein. Der Adorno-Hintergrund und die Größen der Kritischen Theorie, das ist natürlich intellektuell prägend, aber habituell weniger. Entscheidend scheint es mir zu sein, sich den Gegebenheiten der Gesellschaft und der Zeit anzupassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Endlich Urlaub! Deutsche Arbeitnehmer sind im europäischen Vergleich gut ausgestattet.

          Kampf gegen Schulden : Weniger Urlaub statt mehr Steuern

          Durch die Corona-Krise ist die Schuldenquote von 60 auf 75 Prozent gestiegen. Das Institut der deutschen Wirtschaft plädiert nun für längere Arbeitszeiten. Das könne die Finanzlöcher schließen.