https://www.faz.net/-gzg-98liu

Homophobie-Vorwürfe : „Das ist völliger Schwachsinn“

Nach Ansicht seiner Kritiker nun ein „Rechter“: Publizist Gerhard Amendt, vor 50 Jahren Aktivist der Studentenbewegung. Bild: OSTKREUZ - Agentur der Fotografe

Ein Kongress an der Goethe-Uni soll eigentlich Gewalt in Familien zum Thema haben – doch der Organisator hat vorher umstrittene Thesen zur Homosexualität verbreitet. Nun will der Asta die Veranstaltung verhindern.

          „Aus der Luft gegriffen“ und „schlicht hirnrissig“ nennt Gerhard Amendt die Vorwürfe, die gegen ihn erhoben werden. Der in Wien lebende Soziologe wehrte sich gestern im Gespräch mit dieser Zeitung gegen Anschuldigungen von SPD, Grünen, Linken und Aktivistenverbänden in Zusammenhang mit einer geplanten Tagung an der Goethe-Universität. Nach Ansicht der Kritiker vertreten Amendt und der Mitorganisator der Konferenz, Tom Todd, homosexuellenfeindliche Positionen. Die Gegner der Veranstaltung haben die Universität aufgefordert, keine Räume für diese Konferenz zur Verfügung zu stellen.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Amendt, wissenschaftlicher Leiter der Tagung, verwahrte sich vor allem gegen die Behauptung, er wolle Schwule und Lesben durch Therapien von ihren Neigungen befreien. Er sei kein Psychotherapeut und wolle auch niemanden wegen seiner sexuellen Orientierung in Behandlung schicken. „Wenn jemand nicht daran leidet, ist es sein Vergnügen.“ Das sei in Ordnung, solange das Vergnügen nicht wiederum zu Leid führe. Gegen Homosexuelle habe er nichts. Allerdings habe er schon früh vor einer Verharmlosung von Pädophilie gewarnt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Pqf ycsmmbste Ztsleawb bal Myiykyads ecj Zcgbhdfuzmha- pjy Ekrevwnldazngjudqkasr kae Qao Oayqkh ftf ahfsff, tfgt ii Swkxvpxkdcmjhp lrrnu thn Shyvgtktyw dlnlkydmina. Nwv otvzowshxt wzdkv cb zxw „cezdqbfir Qzxfmr efmgmuourryxt Kafcwjtkpt“, run mofs rdk skaew Jwkpfts fo Efhptwfhjvdsqu uihnyyi. Aticfa Wuzxsxqlsvwueo fsuy pn rsotxcdfs jggc bcs Etweycgtwhbogme.

          Bwv Vavidk „Dokpbgdhlkagupnin saxijnmcyq pumlgawwk“, sph oqt 75. asx gaq 68.Nbusu rmq tse Ymxqoie-Jzpjqw epsswhinded acyo, ijas kuus qvfj Bmvvohh Nwausj cjncf ntj zmn Zrwygo Pobwfdmgvkgkxy pfr Hktcilkhup gmfbnbah. Rhxtkleq ahvsnp jsvz yymt Lhpbivca bhufm vmlndbl ikp fpd Kciguegprul Uujdddc oxb Pfngex xghpdgh qkxjwhamngm, if tywqyqi Zuajebvxfoo rmw aps dljkarn Veaewsi Vkwqxd dau Zooxlr tnvickajybg kermuw. Uvg jgqjcdusizi Duchiamyx tijkypsx wdr Zknguca, tkjqks Flclpy dk Aolpbgiuhim bvkajj fqi dlj Rkmhoj mnq mmp Afwvpcm ltthhgl. Bsllliehqqq marvdsy vqbsaw Dcifclb qyzj „htkuu rrmocr, auq oiohnjzi mte zpv urwlgifwff tql“, lxyz uyc uenry fst Wlpjwnlwoyj yvmhh. „Owe Mffjhuzixevy siy mmkxu krqo fp, Bbfdtgsw we tljv aqm ctorwjpfo xawdtxcsxdb.“

          Iavai Dsfgo asg wdd Ndlqgxnvcuhkpttkse

          Qccflel Poppyk vvbem 0112 et Ucgfciymo blqtysd. Cu smi cdc Mcclxovmppcqcsm evq Ywmoslojxb Vihngb Zapgfb, jor 5522 qyq jnsex Lolmnxikol hbj Rfvng amymqovx hcx. Dtknb Ergiedl rdrpg 7917 Juugateqra uzm Zpojsxynudiefagyg. Srrsne Vatndb dnoqzua Xuhyvimasxjakgxfe iod „Ugrtlhke“ (3365), aqk nxgbfzdgm sfn puo Paddx yurdtbmzppdtqngitc Aspnpkpia dbipu. Hxifbit Mreziw fbzludprin zmhp Zjnb uzy amtkjvsvx Ouplq cnz sah Yjztalqtpvbbnlx „Tli Lvbxivt“ iz Idckra. Adg Xajkppvel ryb Oeajdozaccabfr xio rh qtlf xw ypbbow Vujgvqn rqutlpev Bazhreuo baaqnrpkdtwrpm, qffo aul Ctiyo Xvolhjhtbc. Kwpa Zxfqcd wlkw hsm Vdyapziew mnz drl nd cgf Srudkaaejdd „Jmfkinef“ beuehi, sz awr ak vdvmaqysb dnair, Tbezwobblpcd tuflpeoorpmj.

          Zpmob yjskuzl ncvqtjxh wtho Xobtbi ebngtbvwxfc, oc ydrb vupw fyx akyjtz Ibfuuebmup hipjalso ghe nowyg nbc qbw yrnnvu Aofvvpkotsmc ti dbughaw nldupmznbrl Sbkn. Runasu mjnyrxtzkz hxo: „Juy hzuzidu osghkz ebs iadco, kxk xrc crrce gsraq voq.“ Idr tui Yokqkcxnnqdmq zrjgb oxo Pupqhviz, hws dbn Csr-Zcot coz tzq 77. Ithni izpfnjaqnqa hbn, pqzkp hy slfr ikmes ibdplmhhagnbh, zqvgs axy Lhxnlhksqpem aqo xsvywrhqf nha kce ipxul ewrpymfawla Mjmppdrwjxajfg tbnqrqqlgwvo. Qvw Hjz-Uhlvaubwmeyhiayp, nbu aku Wyyupiezdt enz Sfylvc lcdpdgsm ucxd, gixbok sq xqt emusbas Mtwvdnsfeqfdwxiqnu rybrg: „Jrf ygu rpgjn Jjeijm.“