https://www.faz.net/-gzg-a46hr

Holocaust-Leugnungen im Netz : Frau Goldschmidts Kampf gegen Facebook

Zeitzeugin: Aviva Goldschmidt hat den Holocaust überlebt und setzt sich dafür ein, dass Facebook Holocaust-Leugner verfolgt. Bild: Claims Conference

Eine Holocaust-Überlebende kämpft mit einem Video gegen Leugnungen der Nazi-Verbrechen in sozialen Medien. Ihre Botschaft an Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist kurz, aber eindrucksvoll.

          2 Min.

          Als Aviva Goldschmidt drei Jahre alt war, hatte sie nur eine Aufgabe, aber die war überlebenswichtig: still sein. Das jüdische Mädchen, geboren in Boryslaw in der heutigen Ukraine, lebte mit seiner Mutter in Verstecken, nachdem Deutschland im Sommer 1941 die Sowjetunion überfallen hatte. Ihre Mutter schärfte ihr ein, keinen Mucks von sich zu geben, kein Lachen, kein Weinen, kein Schreien. „Ich habe überlebt, unterirdisch im Wald, drei Wochen hinter einem Schrank, bei einer Ukrainerin unter der Treppe“, sagt Goldschmidt in einem Video, das am Mittwoch auf der Facebook-Seite der Jewish Claims Conference hochgeladen wurde und sich direkt an den Gründer der Plattform, Mark Zuckerberg, richtet.

          Theresa Weiß

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Goldschmidt wendet sich an Zuckerberg, weil es für sie als Holocaust-Überlebende schmerzhaft ist, wie Facebook mit Holocaust-Leugnern umgeht. Obwohl nach den Standards des Netzwerks Hassrede entfernt werden müsste, weigere sich Zuckerberg, Holocaust-Leugnung von seiner Plattform zu nehmen oder auch nur als Hassrede einzustufen, kritisiert die Claims Conference, die sich für die Entschädigung von Holocaust-Opfern einsetzt. Seit Monaten veröffentlicht sie darum Videobotschaften von Überlebenden, die sich an Zuckerberg wenden und ihm sagen: Unser Leid darf nicht geleugnet werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?
          Der Schriftzug von Wirecard an der Firmenzentrale

          Wirecard : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen EY-Mitarbeiter

          Die Wirtschaftsprüfer stehen im Verdacht, sich schuldig gemacht zu haben im Fall Wirecard. Die Politik zweifelt auch an einem anderen Testat der Konkurrenz PWC.