https://www.faz.net/-gzg-9ndkf

Jeder Dritte an der Urne : Hohe Wahlbeteiligung in Hessen zeichnet sich ab

  • Aktualisiert am

Rege Beteiligung zur Europawahl: Etwa jeder dritte Hesse hat schon abgestimmt. Bild: dpa

Das Interesse und die Beteiligung an der Europawahl ist in Hessen diesmal wohl höher. Etwa jeder Dritte hat bereits seine Stimme abgegeben.

          1 Min.

          Bei der Europawahl hat sich in Hessen am Sonntag eine deutlich höhere Beteiligung abgezeichnet als vor fünf Jahren. Bis zum frühen Nachmittag gaben 34,8 Prozent der 4,7 Millionen Wahlberechtigten an den Urnen ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleitung in Wiesbaden mitteilte. Das waren ganze 15 Prozentpunkte mehr als etwa zur gleichen Zeit (14.00 Uhr) im Jahr 2014. Damals machten bis zu diesem Zeitpunkt 19,8 Prozent der Wahlberechtigten von ihrem Wahlrecht an der Urne Gebrauch.

          In allen fünf Großstädten gingen bis zum Nachmittag mehr Menschen wählen als 2014. Den größten Zuwachs verzeichnete Darmstadt, wo 36,8 Prozent der Wahlberechtigten ihr Kreuz machten. Das entsprach einem Plus von 16,6 Prozentpunkten im Vergleich zu den 20,2 Prozent im Jahr 2014. Auch in Frankfurt, Kassel und Wiesbaden kamen mehr Bürger in die Wahllokale.

          In Frankfurt lag die Wahlbeteiligung um 14.00 Uhr bei 33,2 Prozent (2014: 19,6 Prozent). In Kassel gaben 34,8 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab (2014: 19,0 Prozent) und in Wiesbaden gingen 34,2 Prozent aller Wahlberechtigten an die Urnen (2014: 23,0 Prozent). Am niedrigsten war die Beteiligung unter den fünf Großstädten mit 24,0 Prozent in Offenbach. Dennoch legte auch hier die Wahlbeteiligung im Vergleich zu 2014 mit einem Plus von 7,2 Prozentpunkten deutlich zu (2014: 16,8 Prozent).

          Die Wahllokale bleiben noch bis 18.00 Uhr geöffnet. Das bundesweite wie auch das hessische Wahlergebnis wird nicht vor 23.00 Uhr veröffentlicht, da erst dann in Italien die Wahllokale schließen.

          Bei der vorangegangenen Europawahl 2014 lag die Beteiligung in Hessen insgesamt bei 42,2 Prozent. Die CDU hatte mit 30,6 Prozent die meisten Stimmen bekommen, knapp vor der SPD (30,3 Prozent) und den Grünen (12,9 Prozent). Dahinter landeten AfD (9,1) Linke (5,6) und FDP (4,1). Gewählt wurden damals sechs Bewerber, die ihren Wohnsitz in Hessen haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.