https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hofgut-patershausen-die-nordwand-stammt-noch-von-der-klosterkirche-11928313.html

Hofgut Patershausen : Die Nordwand stammt noch von der Klosterkirche

  • -Aktualisiert am
Wo bis zur Reformation Zisterzienserinnen lebten: Hofgut Patershausen bei Heusenstamm
          2 Min.

          Die Umrisse eines zugemauerten spitzbogigen Eingangs sind in der Nordwand des Hofguts Patershausen nicht zu übersehen. An einigen Stellen haben sich Putzreste erhalten. Etwas weiter rechts deutet die Form der Steine in der Mauer darauf hin, dass es dort vor Jahrhunderten einen zweiten Durchgang oder ein Fenster gegeben hatte. Der Frage, was es damit auf sich hat, ist der Mainzer Kunsthistoriker und Bauforscher Lorenz Frank seit April nachgegangen. Die Stadt Heusenstamm und die Untere Denkmalschutzbehörde des Kreises Offenbach versuchen seit Jahren, die Geschichte des Hofguts, das früher einmal Zisterzienserinnenkloster war, genauer zu ergründen. Frank wurde in Patershausen tätig, nachdem ihn der zuständige Gebietsreferent des Landesamts für Denkmalpflege, Udo Schreiber, angesprochen hatte.

          Im 13. Jahrhundert entstand das Kloster, in dem einst mehr als 50 Nonnen lebten. Es gehörte zu den größten Frauenklöstern im Gebiet des heutigen Landes Hessen. Aus etwa 50 Höfen und Gütern sowie aus nicht weniger als 200 Ortschaften bezog es seine Einkünfte. Im Zuge der Reformation, die den Ort 1556 erreichte, wurde es aufgelöst. 1741 erwarb die Gräfin Maria Theresia von Schönborn die Reste des ehemaligen Klosters.

          Buche und Esche aus dem 15. Jahrhundert

          Zwei Gerüsthölzer aus der Nordwand des ehemaligen Konventbaus ließ Frank dendrochronologisch untersuchen. Früher verwendeten die Maurer keine mobilen Gerüste, sondern brachten, wenn eine Mauer zu errichten war, jeweils in Brusthöhe Gerüsthölzer an. Auf die aus der Wand herausstehenden Hölzer legten sie Bretter, von denen aus in die Höhe weitergemauert wurde. Fertige Wände wurden von oben nach unten verputzt und überstehende Stücke der Gerüsthölzer abgebeilt. Die beiden in der Mauer entdeckten Gerüsthölzer - Buche und Esche - wiesen 48 und 44 Jahresringe auf, die es erlaubten, ihr Fälldatum auf den Winter 1499/1500 zu datieren. Um diese Zeit wurde das Kloster also umgebaut.

          Damals dürften Konventbau und Kirche entstanden sein. Nach Franks Einschätzung ist noch die Nordwand von der Klosterkirche erhalten, deren übrige Mauern 1720 - beim Bau des heutigen Stalls - abgerissen wurden. Die Nordwand blieb stehen und wurde fortan als Stallmauer genutzt. Zuvor diente der spitzbogige Eingang als Durchgang von der Kirche zu einem Kapellenanbau, der die Zeitläufte allerdings auch nicht überdauerte. Bei den Putzresten dürfte es sich um den originalen Innenputz der Kirche zum Anbau hin handeln. Der Putz und ebenfalls vorhandene Reste der Farbfassungen über dem Eingang sollen nach Angaben von Frank von einer Restauratorin untersucht und gesichert werden.

          Jakoby: Fundamente der Öffentlichkeit zugänglich machen

          An der Ostseite des Stalls sind für das nächste Jahr Grabungen vorgesehen, von denen sich Frank weitere Aufschlüsse zur Baugeschichte verspricht: Bodenradaruntersuchungen ließen dort rundliche Strukturen in der Erde erkennen, die auf die Apsis der nach Osten ausgerichteten Klosterkirche hinweisen. Schon 1982 stieß der Heimatforscher Richard Wimmer bei einer Grabung in der Nähe der Nordwand auf Skelette. Möglicherweise wurden in dem Kapellenanbau Tote bestattet.

          In die Westmauer des Hofguts ist die Grabplatte der 1508 gestorbenen Elisabeth Brendel von Homburg eingelassen. Sie war die Frau des Ritters Martin von Heusenstamm und die Mutter von Sebastian von Heusenstamm, Erzbischof von Mainz und Erzkanzler des Heiligen Römischen Reiches. Sie könnte den Neubau von 1499/1500 gespendet haben, um später in der Klosterkirche bestattet zu werden. Bürgermeister Peter Jakoby (CDU) deutete die Möglichkeit an, freigelegte Fundamente - etwa der Apsis - der Öffentlichkeit wieder zugänglich zu machen. Denkbar wäre auch, eine Animation herstellen zu lassen, wie das Kloster früher ausgesehen habe. Jakoby hofft auf weitere Erkenntnisse auch aus alten Akten, die in Würzburger Archiven gesichtet werden sollen.

          Weitere Themen

          Kondome verteilen reicht nicht

          Welt-Aids-Tag : Kondome verteilen reicht nicht

          Unverbindlicher Sex gehört für viele Menschen zur Lebensrealität dazu. Über sexuell übertragbare Krankheiten sind viele trotzdem nicht ausreichend aufgeklärt. Die Frankfurter Aids-Hilfe schlägt zum Welt-Aids-Tag Alarm.

          Heute in Rhein-Main: Der schnelle Herr Becker

          Heute in Rhein-Main : Heute in Rhein-Main: Der schnelle Herr Becker

          Um den Standort der Frankfurter Dippemess’ ringen Stadtpolitiker weiter. Der CDU-Chef macht sich für eine Erklärung zur Biodiversität stark. Und dann ist da noch der Feldmann-Prozess. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Nancy Faeser bei ihrer Ankunft in Doha einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Qatar

          Fußball-WM : Selbstbewusstes Qatar, selbstgerechtes Deutschland

          Qatar will nach der WM die strategischen Beziehungen neu ordnen. Wo­möglich kann Diplomatie die Verstimmung, die Deutschland zuletzt hervorgerufen hat, nicht mehr ausgleichen. So dringend ist Qatar nicht auf Berlin angewiesen.

          0:2 gegen Argentinien : Polen verliert und zittert sich weiter

          Fröhliche Sieger und erleichterte Verlierer: 0:2 verlieren die Polen gegen Argentinien – und kommt dennoch weiter. Die „Albiceleste“ um Lionel Messi zeigt zum ersten mal bei dieser WM ihre Überlegenheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.