https://www.faz.net/-gzg-a94pr
Bildbeschreibung einblenden

Lockerungen in der Gastronomie : „Wichtiger als das Datum ist der Plan“

„Viele haben jetzt schlicht und einfach kein Geld mehr“, sagt der Geschäftsführer von Hessens Dehoga, Julius Wagner. Bild: dpa

Vor der Bund-Länder-Konferenz bekräftigt die Gastronomie in Hessen ihre Forderung nach einem Ausstieg aus dem Lockdown. An Öffnungen im April glaubt aber kaum jemand.

          2 Min.

          „Der Kessel droht zu bersten, so hoch ist der Druck.“ So beschreibt der Geschäftsführer des Landesverbands Hessen im Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Julius Wagner, die Stimmung in der Branche, für die er spricht. Vor der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch, bei der die Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise beraten, haben am Montag Interessenvertreter des Gastgewerbes und der Hotellerie in Hessen Forderungen nach einem Beendigung des Lockdowns und der Betriebsbeschränkungen erneuert.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Es geht einfach nicht mehr“, sagt Wagner, „die Moral ist am Boden.“ Wenn die Betreiber von Restaurants, Cafés und Hotels nicht bald sähen, wann sie wieder arbeiten und mit Einnahmen rechnen könnten, werde die Pleitewelle, die sich schon lange auftürme, mit ungebremster Wucht aufs Ufer treffen. Die Überbrückungshilfen reichten nicht aus, bei Tausenden Betrieben seien beantragte Hilfen nicht eingegangen. „Viele haben jetzt schlicht und einfach kein Geld mehr.“ Von mangelnder Liquidität seien einzelne und kleine Betriebe betroffen, aber auch Ketten, die wegen ihrer Verbundsstruktur noch keine Hilfen erhalten hätten. Auf die Probleme auch der Systemgastronomen weist die im vergangenen Jahr gegründete Initiative „Gastgeberkreis“ hin. In ihr sind neben anderen die Vorstände und Gründer etlicher Ketten versammelt, aus Frankfurt ist zum Beispiel das auf Imbisse an Bahnhöfen und Flughäfen spezialisierte Unternehmen Casualfood dabei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstationen in Brasilien sind voll.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Schule ganz anders: Ein Lehrer unterrichtet am Laptop.

          Schule in der Pandemie : Lehrer als Blitzableiter

          Bei vielen Eltern liegen die Nerven blank. Der große Frust von Müttern und Vätern richtet sich auch gegen die Lehrer. Was den Männern und Frauen an der Schulfront mehr helfen würde als Kritik.