https://www.faz.net/-gzg-8eer5

Kommunalwahlen in Hessen : Mehr Wähler als 2011 - Beteiligung aber schwach

  • Aktualisiert am

Stimmabgabe: Wahlhelfer stapeln in Frankfurt in der Messehalle 10 die Wahlscheine der Frankfurter Briefwähler Bild: dpa

Lockt die emotional geführte Flüchtlingsdebatte der vergangenen Wochen mehr Bürger an die Urnen? Zumindest am frühen Nachmittag war die Wahlbeteiligung deutlich höher als 2011.

          1 Min.

          Bei den Kommunalwahlen in Hessen hat sich bis zum frühen Sonntagnachmittag eine höhere Wahlbeteiligung abgezeichnet als vor fünf Jahren. In der Landeshauptstadt Wiesbaden lag sie nach Angaben des Wahlamtsleiters um 14.00 Uhr bei 21,8 Prozent - beim Urnengang 2011 waren es nur 19,9 Prozent gewesen. In Frankfurt stieg die Wahlbeteiligung auf 20,1 Prozent nach 19,7 Prozent vor fünf Jahren.

          In Fulda waren bis um 14.00 Uhr 21,38 Prozent der stimmberechtigten Bürger zur Wahl gegangen nach 18,49 Prozent 2011. Eine der höchsten Wahlbeteiligungen verzeichnete zunächst Gießen mit 27,8 Prozent. In Kassel lag sie um 12.00 Uhr bei 11,4 Prozent nach ehedem 8,7 Prozent. Experten hatten wegen der emotionalen Flüchtlingsdebatte im Vorfeld bereits mit einer höheren Wahlbeteiligung gerechnet.

          Bouffier sieht keine Testwahl

          Rund 4,7 Millionen Hessen und 360.000 nichtdeutsche EU-Staatsbürger sind zu dem Urnengang aufgerufen. 17 Parteien und 566 Gruppen bewerben sich um die Sitze in 426 Städten und Gemeinden sowie 21 Landkreisen. Die Wahlen gelten auch als Stimmungstest für die Landespolitik und die Arbeit der schwarz-grünen Koalition in Wiesbaden. Dabei steht das Abschneiden der rechtspopulistischen AfD besonders im Fokus.

          Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sah die Kommunalwahlen hingegen nicht als Testwahl: Das sei der Urnengang „ganz sicherlich nicht“, sagte er nach seiner Stimmabgabe in Gießen. Bouffier erwartete landesweit sehr unterschiedliche Wahlergebnisse und hoffte, „dass die extremen Ränder nicht so stark werden, dass es so schwer wird, anschließend eine vernünftige Kommunalpolitik zu betreiben.“

          2011 kam die CDU als stärkste Partei auf 33,7 Prozent, gefolgt von der SPD mit 31,5 Prozent. Die Grünen profitierten vor fünf Jahren von der damaligen Atomreaktorkatastrophe im japanischen Fukushima und erzielten 18,3 Prozent der Stimmen. Die Linken waren 2011 erstmals landesweit angetreten und fuhren 3,3 Prozent ein, die FDP muss 3,9 Prozent verteidigen.

          Weitere Themen

          Politikerin ohne politische Hausmacht

          Monika Böttcher : Politikerin ohne politische Hausmacht

          Seit knapp sechs Jahren steht Monika Böttcher als eine parteilose Bürgermeisterin an der Spitze der Maintaler Stadtverwaltung. Argumente und Teamgeist sind ihre Erfolgsrezepte. Im September will sie abermals antreten.

          Topmeldungen

          Vor dem NATO-Gipfel am Montag landet die Air Force One am Sonntagabend mit US-Präsident Joe Biden an Bord auf dem Militärflughafen in Melsbroek.

          NATO-Gipfel in Brüssel : Schlussstrich unter die Ära Trump

          Wenn sich die Staats- und Regierungschefs der NATO an diesem Montag in Brüssel treffen, wollen sie das Ende der Ära Trump besiegeln. Und neue Energie in die transatlantischen Beziehungen bringen.
          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.