https://www.faz.net/-gzg-9kz6v

Wegen Hochwassers : Mainfähren vorerst außer Betrieb

  • Aktualisiert am

Derzeit außer Betrieb: Mainfähre bei Dörnigheim Bild: Wolfgang Eilmes

Mehr als eine Handbreit Wasser unter dem Kiel brauchen auch Mainfähren. Zu viel Wasser stört aber ihren Betrieb - so wie derzeit in Frankfurt-Höchst.

          1 Min.

          Mehr als eine Handbreit Wasser unter dem Kiel brauchen nicht nur Frachter auf dem Rhein - sondern zum Beispiel auch Mainfähren. Zu viel Wasser stört aber ihren Betrieb - so wie derzeit. So fährt etwa die Mainfähre in Frankfurt Höchst wegen Hochwassers nicht. Grund sind die ergiebigen Regenfälle der vergangenen Tage. Dazu gesellt sich Schmelzwasser aus höheren Lagen.

          Außerdem steht die Mainfähre von Mühlheim nach Maintal-Dörnigheim still. So teilt es die Stadt Maintal auf ihrer Homepage mit. Sie ist aber schon seit Monaten außer Betrieb. Das Wasser ist aber nicht der Grund. Dort hakt es vielmehr an den Betriebskosten.

          Dem früheren Betreiber war 2017 wegen Mängeln in der Sicherheit des Betriebs gekündigt worden. Nun ringen Maintal, Mühlheim und der Kreis Offenbach darum, wie die Defizite aufzuteilen sein.

          Weitere Themen

          Noch viele Intensivbetten frei

          Kliniken in Hessen : Noch viele Intensivbetten frei

          Viele Kliniken in Hessen haben noch freie Intensivbetten. Beim Anbieter Helios etwa heißt es: „Wir haben Kliniken, in denen ist noch kein einziger Covid-Patient aufgetaucht, obwohl wir fast die komplette Intensivkapazität vorhalten.“

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.