https://www.faz.net/-gzg-acuga

Sommerwetter in Hessen : Hitzewelle geht auch am Wochenende weiter

  • Aktualisiert am

In der Hängematte lässt es sich bei der Hitze am besten aushalten. Bild: dpa

Das heiße Sommerwetter dürfte auch am Wochenende wieder für schlaflose Tropennächte sorgen. Bis einschließlich Sonntag klettern die Temperaturen jeweils über die 30-Grad-Marke. Die Waldbrandgefahr gilt als erhöht.

          1 Min.

          Zweite Tropennacht in Folge und bis zu 35 Grad am Wochenende: Die Hitzewelle hat Hessen weiter fest im Griff. Bis einschließlich Sonntag könne es mit Temperaturen von 31 bis 35 Grad wieder sehr heiß werden - besonders im Osten, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag in Offenbach. Allerdings seien örtlich immer wieder Gewitter möglich. Auch lokale Unwetter mit schweren Sturmböen, heftigem Starkregen und Hagel seien nicht ausgeschlossen, so der DWD-Experte.

          Auch in den Nächten bleibt es in Hessen vorerst tropisch. Von einer Tropennacht sprechen Meteorologen, wenn die Temperaturen nachts nicht unter 20 Grad fallen. Die höchste Tiefsttemperatur in der Nacht auf Freitag wurde laut DWD auf dem Vogelsberg gemessen.

          Dort lagen die Temperaturen auf einer Höhe von 740 Meter nicht unter 22,1 Grad. Das sei „ziemlich spektakulär“, so der Meteorologe. Auch deutschlandweit lag der Vogelsberg auf dem zweiten Platz der wärmsten Orte in der Nacht. Mit einem Ende der Hitzewelle wird am Montag gerechnet, wenn kalendarisch der Sommer beginnt.

          Erhöhte Waldbrandgefahr

          Laut hessischem Umweltministerium angesichts der andauernden Hitze und Trockenheit gilt am Wochenende außerdem eine hohe Waldbrandgefahr. Diese sei flächendeckend mittel, örtlich auch sehr hoch einzuschätzen und vor allem auf die zwei vergangenen Wochen ohne Niederschläge zurückzuführen. Eine besondere Gefährdung gebe es in Wäldern, in denen durch die Waldschäden der letzten Jahre größere Freiflächen entstanden sind.

          Das liege an der stärkeren Sonneneinstrahlung und dort verbliebenem Reisig. Neben erhöhter Vorsicht bei Waldspaziergängen solle beachtet werden, dass außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen kein Feuer entfacht werden dürfe, so das Umweltministerium.

          Auf den Grillplätzen sollte darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Erst ab Sonntag oder Montag, wenn Niederschläge und ein deutlicher Temperaturrückgang erwartet werden, nehme die Waldbrandgefahr ab.

          Weitere Themen

          Androide als Berater im Baumarkt

          Künstliche Intelligenz : Androide als Berater im Baumarkt

          In Südhessen arbeiten Wissenschaftler daran, dass Roboter alltäglich werden. Noch sind etliche Fragen zu beantworten bevor man ein Beratungsgespräch mit dem Androiden führen kann.

          Topmeldungen

          Bloß nicht zu lange aufbewahren: Hier warten Geldscheine noch auf ihren richtigen Einsatz.

          Geldanlage : So trotzen Sie den Strafzinsen Ihrer Bank

          Negativzinsen auf Bankguthaben sind in der Mitte des Volkes angekommen. Sollten auch Sie nicht wissen, was Sie mit Ihrem schönen Geld stattdessen machen sollen, beflügeln Sie vielleicht diese Anregungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.