https://www.faz.net/-gzg-9nsi0

Folgen des Sommers 2018 : Hitzewelle fordert 740 Todesfälle in Hessen

  • Aktualisiert am

Folgen der Hitzewelle 2018: Hunderte Menschen sind allein in Hessen gestorben (Symbolbild). Bild: dpa

Die Hitzewelle im vergangenen Jahr hat allein in Hessen 740 Leben gefordert. Unter den Opfern waren meist ältere Menschen.

          Der heiße Sommer 2018 hat in Hessen 740 meist älteren Menschen das Leben gekostet. Das geht aus Berechnungen des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervor. Solche Daten über den Zusammenhang zwischen Temperatur und Sterblichkeit gibt es laut RKI nur für die Bundesländer Berlin und Hessen, ein deutschlandweites Monitoring existiert nicht.

          „In Hessen konnten wir für die Jahre 2003, 2015 und 2018 einen signifikanten Einfluss von Hitze auf die Mortalität zeigen“, heißt es in einem Epidemiologischen Bulletin. In diesen besonders heißen drei Jahren starben nach RKI-Schätzung in Hessen 780, 550 und 740 Menschen an der Hitze. In durchschnittlich warmen Sommern seien es nach groben Schätzungen um die 100, sagte ein RKI-Mitarbeiter am Freitag.

          Besonders gefährdet sind laut RKI Senioren. In der Altersgruppe 75 bis 85 Jahre lag die hitzebedingte Mortalität in diesen drei Jahren bei etwa 53 Personen pro 100.000 Einwohner. Mit jedem Lebensjahr steigt das Risiko weiter: In der Altersgruppe über 85 Jahre starben 260 Personen pro 100.000 Einwohner an Hitze.

          „Da sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren weiter fortsetzen wird und die Anzahl beziehungsweise das Ausmaß der Hitzewellen kaum abnehmen wird, erwarten wir einen weiteren Anstieg der Anzahl hitzebedingter Sterbefälle“, schreiben die Autoren. Abgeschwächt werden könnte die Entwicklung, wenn Gegenmaßnahmen ergriffen würden wie zum Beispiel Klimaanlagen dort, wo ältere Menschen leben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Immer mehr, immer größer, immer schneller: Autos auf den Straßen von Berlin.

          Wandel der Mobilität : Augen auf vorm Autokauf!

          Ob Auto, Bahn oder Fahrrad – Mobilität ist individuell und abhängig von Bedürfnissen und Lebensumständen. Doch jeder sollte bereit sein, sich zu hinterfragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.