https://www.faz.net/-gzg-85ddg

Sonntag toppt den Samstag : Hessens Hitze-Rekord zweimal überboten

  • Aktualisiert am

Abkühlung: Gesehen am Wochenende im Frankfurter Brentanobad Bild: Patricia Kühfuss

Der am Samstag verzeichnete Hitzerekord für Hessen hat nicht lange Bestand gehabt. Am Sonntag war es noch heißer - gleichwohl ist Hessen von den Unwetter weitgehend verschont geblieben.

          1 Min.

          Der Hitze-Rekord in Hessen vom Samstag ist bereits am Sonntag wieder überboten worden: 39,0 Grad Celsius maßen die Meteorologen im Frankfurter Stadtteil Westend. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach bestätigte am Montagmorgen einen Bericht des Hessischen Rundfunks (hr).

          Bereits am Samstag war der bisherige Spitzenwert mit 38,9 Grad in Bad Nauheim geknackt worden. Der Höchstwert aus dem Jahr 2003 lag bei 38,7 Grad, gemessen am Frankfurter Flughafen und in Fulda.

          Trotz der großen Hitze sind die befürchteten Unwetter am Sonntag in Hessen weitestgehend ausgeblieben. Lediglich im Norden und Osten des Landes gab es in der Nacht zum Montag vereinzelt Sturmschäden, wie die Polizei mitteilte.

          In Fulda sei ein Blitz in ein Haus eingeschlagen und habe einen Dachstuhlbrand ausgelöst. Die Bewohner konnten sich ins Freie retten. Der Schaden liegt nach Polizeiangaben bei rund 80.000 Euro.

          Wegen des Unwetters musste außerdem die Bahnstrecke zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Hannover am Sonntagabend gesperrt werden. Umstürzende Bäume hatten die Oberleitungen beschädigt und die Schienen blockiert, wie die Bahn mitteilte. Die Sperrung wurde mittlerweile aufgehoben. Aus den übrigen Landesteilen wurden keine Unwetterschäden gemeldet.

          Weitere Themen

          Verdeckte Sexleistung

          Frankfurter Bahnhofsviertel : Verdeckte Sexleistung

          Das Frankfurter Verwaltungsgericht hat den Eilantrag eines Ladenbesitzers aus dem Bahnhofsviertel gegen die Schließung seiner Videokabinen abgelehnt. Prostituierte hatten darin Kunden bedient.

          Lieben ohne Nähe

          Shakespeare in Corona-Zeiten : Lieben ohne Nähe

          Im Assoziationswald: Regisseur David Bösch studiert für das Schauspiel Frankfurt unter Corona-Bedingungen Shakespeares „Wie es euch gefällt“ ein. Ein Probenbesuch.

          Topmeldungen

          Aufgebahrt in einem goldenen Sarg: George Floyd.

          Tod von George Floyd : Kollektives Trauern

          Neun Schweigeminuten und bewegende Reden: In Minneapolis haben Politiker und Angehörige um Gorge Floyd getrauert. Den Bürgerrechtler Al Sharpton stimmt es hoffnungsvoll, dass auch in Deutschland viele junge Menschen gegen Rassismus auf die Straße gehen.
          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.