https://www.faz.net/-gzg-8xalt

Mit Gottesdienst in Romrod : Historischer Lutherweg wird am 14. Mai eröffnet

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Auf seinem Weg zum Kaiser in Worms und seiner anschließenden Flucht auf die Wartburg im Eisenach kam Martin Luther vor knapp 500 Jahren auch durch Hessen. Pilger können seinen Weg bald nachempfinden.

          In den Fußstapfen von Martin Luther können Pilger und Wanderer in Kürze von Worms nach Eisenach reisen. Am 14. Mai wird der „Lutherweg 1521“ im mittelhessischen Romrod bei Alsfeld eröffnet. Als bundesweit einziger Pilgerpfad folgt der 400 Kilometer lange Lutherweg weitgehend der historischen Route, wie die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau am mitteilte.

          Vor knapp 500 Jahren reiste der Reformator zum Kaiser in Worms und floh anschließend auf die Wartburg im thüringischen Eisenach. Romrod bei Alsfeld sei der ideale Ort für die Eröffnung, weil er an der Grenze der beiden Evangelischen Landeskirchen von Hessen und Nassau beziehungsweise Kurhessen-Waldeck liegt, sagte der Jeffrey Myers von der EKHN der Deutschen Presse-Agentur.

          Der Pilgerweg gilt als eines der zentralen Projekte zum 500. Jahrestag der Reformation 2017 in Hessen und Rheinland-Pfalz. Die Feierlichkeiten am 14. Mai beginnen um 15 Uhr mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang, zu dem unter anderen der Hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) erwartet wird.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.