https://www.faz.net/-gzg-976f0

Hilmar Hoffmann : „Ich war begeisterter Jungscharführer“

Vom Hitler-Verehrer zum Demokraten: Hilmar Hoffmann nach seiner „Läuterung vom Faschismus“ Bild: Privat

Frankfurts früherer Kulturdezernent Hilmar Hoffmann hat ein Buch über die Verführungskunst der Nazi-Propaganda geschrieben. Eines ihrer Opfer war er in jungen Jahren selbst.

          4 Min.

          Mit seiner einstigen Intimfeindin Leni Riefenstahl hat sich Hilmar Hoffmann versöhnt. Oder vielmehr: Die Regisseurin, die Hitler und die nationalsozialistische Bewegung in ihren berühmt-berüchtigten Filmen „Der Sieg des Glaubens“, „Triumph des Willens“ und „Tag der Freiheit! – unsere Wehrmacht“ gefeiert hatte, schloss Frieden mit dem früheren Frankfurter Kulturdezernenten, der in seinen beiden Büchern über die NS-Filme auch mit dem Werk Riefenstahls scharf abgerechnet hatte.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zur Versöhnung ist es, wie Hoffmann erzählt, folgendermaßen gekommen: Der mittlerweile verstorbene große deutsche Filmproduzent Luggi Waldleitner hatte seinen Freund Hoffmann zu einem Essen nach München eingeladen. Erst dort bemerkte Hoffmann, dass auch Riefenstahl an der Tafel sitzen sollte – und zwar ihm gegenüber. Daraufhin bat der pikierte Hoffmann den Gastgeber, ihn doch bitte an einen Nebentisch zu plazieren, was auch geschah. Während des Essens stand Riefenstahl auf, ging an Hoffmanns Tisch und fragte: „Sind Sie Hilmar Hoffmann?“ Der bejahte dies mit einem Handkuss. Darauf sagte Riefenstahl zu ihm: „Sie sind mein Intimfeind.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bitte recht freundlich für die Wähler: Delegierte lassen sich vor dem SPD-Logo während des Bundesparteitags fotografieren.

          Allensbach-Umfrage : Was die Wähler bei der SPD vermissen

          Auch mit der neuen Führung kommt die SPD nicht aus ihrem Umfragetief: Die Bürger vermissen bei den Sozialdemokraten die Leistungs- und Zukunftsorientierung. Ihr Themenspektrum ist zu verengt.