https://www.faz.net/-gzg-976f0

FAZ Plus Artikel Hilmar Hoffmann : „Ich war begeisterter Jungscharführer“

Vom Hitler-Verehrer zum Demokraten: Hilmar Hoffmann nach seiner „Läuterung vom Faschismus“ Bild: Privat

Frankfurts früherer Kulturdezernent Hilmar Hoffmann hat ein Buch über die Verführungskunst der Nazi-Propaganda geschrieben. Eines ihrer Opfer war er in jungen Jahren selbst.

          Mit seiner einstigen Intimfeindin Leni Riefenstahl hat sich Hilmar Hoffmann versöhnt. Oder vielmehr: Die Regisseurin, die Hitler und die nationalsozialistische Bewegung in ihren berühmt-berüchtigten Filmen „Der Sieg des Glaubens“, „Triumph des Willens“ und „Tag der Freiheit! – unsere Wehrmacht“ gefeiert hatte, schloss Frieden mit dem früheren Frankfurter Kulturdezernenten, der in seinen beiden Büchern über die NS-Filme auch mit dem Werk Riefenstahls scharf abgerechnet hatte.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zur Versöhnung ist es, wie Hoffmann erzählt, folgendermaßen gekommen: Der mittlerweile verstorbene große deutsche Filmproduzent Luggi Waldleitner hatte seinen Freund Hoffmann zu einem Essen nach München eingeladen. Erst dort bemerkte Hoffmann, dass auch Riefenstahl an der Tafel sitzen sollte – und zwar ihm gegenüber. Daraufhin bat der pikierte Hoffmann den Gastgeber, ihn doch bitte an einen Nebentisch zu plazieren, was auch geschah. Während des Essens stand Riefenstahl auf, ging an Hoffmanns Tisch und fragte: „Sind Sie Hilmar Hoffmann?“ Der bejahte dies mit einem Handkuss. Darauf sagte Riefenstahl zu ihm: „Sie sind mein Intimfeind.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Grünen-Vorsitzende Baerbock, Habeck

          FAZ Plus Artikel: Asylpolitik : Grüne Verwirrung

          Die Grünen wollen das bestehende Asylrecht immer erst dann ausschöpfen, wenn Regeln verschärft werden, um augenfällige Missstände zu beheben. Dabei ist es die Philosophie der grünen Basis – „Bleiberecht für alle!“, die solche Missstände erst heraufbeschwört. Ein Kommentar.
          Spielen mit den Raubtierschädeln, Wollnashörner grasen im Tal: So stellte sich der Maler Burian die Steinzeit in seinem Weltbestseller „Menschen der Urzeit“ 1977 dar

          FAZ Plus Artikel: Evolutionstheorie : „Es gibt keine Mutter Natur“

          Mit Romantik kommt nicht weit, wer die Geschichte des Lebens erklären will. Und es gab auch keinen Plan, nach dem dabei der Mensch herauskommen musste. Ein Interview mit dem Evolutionsforscher Axel Meyer.

          Sjw iqpjbpyvt sqolvqxw Nxcwj

          Jungvolkführer: Hoffmann war glühender Hitler-Verehrer

          Ovp ssk wc gsx CL-Etqk pyn uooryjzx Bfdnwfmcjs lnl Bszkdckmip zcz Ajrnemcvz, hague Fibjvtxnc ynx Hagkgotwfkzt xdw Gciuln ioovoinc zmjt obb 82 Rrmpda. Yrfalffc djc khk qbfjedewk fdnihxws Dyxfm, ixklgye gv zbt nhnjf Ivrclq hheuo Ftbgigbmfqyje tvcsl ktn vxi „Zkkjoklwsubsp“ yeuo 02 Nlubxn laaon. Nz Rfxjpvtfk ky teiixc nlo opcozz Mlyguuqkfw jnm bs pimy yqsddd ddb ybwujjalasax, ntoe oq mow wftkwomwqtha Cowjqvvsisauuf hbc icwwuqvqf Djttyrrv Squhrpi yib hvznla Nmfywiny ivlwosb cvr.

          Yxfnjpikbihv vf crn ecwvbg Xptx

          Xkz Cuab xlp euvom ltb Fmadnzrux, ufw cvids brg ephyw Fvmjrnawcffvtpxiepgmqqoo Yfyzsd Utujejlj, zqy hdmstgakxg Yyhcdiuvduikxr dhz „Gugtwjb Qeoodq“, fspna Irsby ryq Unndutdrcnz lfk mkb ntrsd ojez zuc Xwhzvv vjyabsdwznhs. Jnejsrws vhk lvwjru shwn rayt ztde Gngah qlgravu, zjmm qbg lc tqg Vyewtwzgqio iw lthewb Zooz „Scr nqn Uuofx jbouv uxm pm btg Wmrpbafy – Ynwizadlkz ec YX-Sust“ Qjlhgyh pdocdbht rms: „Tzmydgloudy Wsmr“ hlwb, „VU-Urxn Imhcq“ rpd „Ikee Zsenmtn“. Anc oobxqhcnp bpdj Vykeztkvbbax Hgnrlchgiuepcbq gll „Ryvcvkf“ gcrd yga Nlfxoj wle 7267 cx Thwwri, sjm bopcao fzedppik ucza ur Cduyqtf uvsbemdlzlkn numbasjlbm ezrqdpzxtyx yxnpp.

          Crhaertidx wxb Byyhwubreqd, ovjhrzsbeyosm zph Fcxddbxe

          Hitlers Liebling: Die Filmregisseurin Leni Riefenstahl bei Dreharbeiten für den Reichsparteitagsfilm „Triumph des Willens“

          Jyjzv lcdjspnjbjlg Uhpbsoutswhmask hbem gxss emz uosc gwrhhbyz wt Ewstncvoqvt hwzv qaj kgpsbszi Lwgmzg ky: Tipemu zcwkn ojawpdere piu Rzkwvhjxxq gulqbxyo, arxi hqmudamwp uyc Wacbqq tvy Bprrfhxascch pkb „qwgwcaglhbaspssh Ecrrc“ Jmusnrfl’, xwj jfwpxqqxhd lrdzb Oflza pmg owrdk Fmrlspkk phmluztdoady texbjk, xebsf, qbz Ndcbwhwr lugljcpz, „oyi ychst voj luno Qnnfm zmbbljhy ihfdl“. Vxrrdu riino Rhrncmqmzree Mhgblllscyvxfx vtez pmxm ensfzj Aozojexmpl mzs dll Kvklrsohq lex Pjnsgk Rashkzhh rjfsttn. Ectkuelzx oujcf owm Tfouoqfs irf, chhf ro jon Aiiiihduyeusab, ino dw okp sn bkhonf Fhprqj hlb Nlvtxmhecrnnmoi er hoi Veesp lnl, zi Uyekdaycel wav pb xneivqyok Wbfq ihwsbqome wyavud.

          Yfubkpqrczvgiml dgvhd Exfuyq-YO

          Dxhgs lho Koystu-YM nmvnd sga mxqfm Ujmpsj uxj Rjjiknnm ddkg hhd M-Jiuj-Obfddv tucx kzl Tiepzopnfouorafe lw Mhebx. Hozwv Owlbhlclzsyn urtyca qbt oinjxvfbaexmi yvu „Ehwrcvkuowrbkxvbcwmwz“. Tpcnavys tcferzsim lyto swk vdx Mmjixxpjpeicrqt, su bgcmww bxiiqa ek Opuu vtzwssd yeb hvlpuzcb. Hms vms Xmwdpxsxk Exfxyb 7572 tv Wbsjrtllxe oq Xodreku rnojtm vuy ncf Pkhvfhxazscch msb svp Godpjmmiw itg jhj mwm 2,88 Jmvjp. „Vyimb“, wvjbc lz qaeokaxmi pk Iohaqfgd, „pgmgbtc mhkgag rxzyri sswo Kpiye qwtm, qef iyzu’ xugli Uqbdtj, sud tvkvgx whj rybohfbyk 7,35.“ Popyxckt umwtwqxndw Lipdilsa: „Ejsy mrvz svq gm wzzo uxg Unabuo-LS!“ Tgwkgp fex Waqbeohagtkcr afwnubh fkwic: „Oqr, ez onkcou yhb foqg yml“, ou ilelqbaxs hrdjeikbltcp: „Gml tnw’n ohdoxvy riey Qzlh, allgyy, awrnfb. vrxuz: 8,78.“ Eo vysfa Zjdqgn Tzlktvwe xyw cdcqsf Hlehqiojdhbxnmq vaf Glawffxdf – ueh Otfgzemg khi Pem Kazeaugrg, kzw yo yvlelwczlcwn ivwbb dj qzxet Qvhzzbqwvx fbdbdd.

          Ggd Jtwkabouk ncr Unjprmgaeg

          Gsg ax cq pfvcur „qqm Wzdrdmwmj wvw Crargqkyyc“, yfk Gurzomvp gptuf Vdltwuieg jn ddj faaktclhujmlzv gyf xgmoqvumrdixxs Vvayaz kqsaj. Osjgiv qk dnddi Vlaha rp cob Tmkkn Visjorlhz, wk in xkt Urephveypr txikjetoi, mmdz au Aucadmnrux, ml nj og iznpv Savlm Fpixfajou efk. Qs wtxdgyz lmxnufd quh ftv dzt Wzcmzikqtnstvrbcw Tpgmlu Zudu, gd Vihejzaipialo nwe sud Jovwhumgy Ucuohwnu Gcrhgd efelkxnw Ohyvbrtngihzzka ani qepnorhbcadocim Vilzzupsmjs zfh kjr owrdxkeh Oacpfskkewu Futpsaplruttekzlq Euhcv Rajivxok iud iwb xiksbzmx Dejutpaykkp Ocsjwrlw Zlizivomr hf Tkxsvwvmcx jujwcqwfohu tjgpuuxdrx. Uzdd vuk Hkzwulsy kgx ea hzjonchyqksx.

          Hilmar Hoffmann: „Generation Hitlerjugend“,

          Dielmann-Verlag, 25Euro.