https://www.faz.net/-gzg-7aty0

Hilfe per Rettungsring : Fahrer versinkt mit Laster im Edersee

  • Aktualisiert am

Dieser Getränkelaster ist im Edersee versunken, und das kam so: Bild: dpa

Ein Schaltfehler ist einem Lastwagenfahrer beinahe zum Verhängnis geworden. Nachdem der Mann ein Fahrgastschiff auf dem Edersee beliefert hatte, rollte der Laster samt Mann ins Wasser.

          1 Min.

          Ein Getränkelaster ist im Edersee versunken. Der Fahrer des Lastwagens belieferte zunächst ein Fahrgastschiff mit Getränken, wie die Polizei mitteilte. Als er nach dem Ladevorgang wieder losfahren wollte, legte er einen falschen Gang ein und sein Fahrzeug rollte in den See.

          Der 37 Jahre alte Mann konnte sich durch das Seitenfenster selbst befreien und über die vordere Stoßstange auf das Dach des sinkenden Lastwagens klettern. Ein Mitarbeiter des Ausflugschiffes warf dem Mann dann einen Rettungsring zu und zog ihn an Bord. Der Fahrer kam mit dem Schrecken davon und blieb laut Polizei unverletzt.

          Weil der Fahrer einen falschen Gang eingelegt hatte...

          Der Lastwagen war etwa zehn Meter tief gesunken. Die Polizei, das Wasser- und Schifffahrtsamt sowie die Feuerwehr waren vor Ort und konnten das Fahrzeug schließlich aus dem See bergen.

          Weitere Themen

          Schlager vorm Balkon

          Abwechslung in Corona-Zeiten : Schlager vorm Balkon

          Ein Musiker hat in der Postsiedlung die Lieblingslieder betagter Bewohner gespielt und für eine Weile die Corona-Sorgen vertrieben. Doch ein Verein hat noch mehr vor.

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Nach einer langen Nacht in Brüssel ging es für Bundesfinanzminister Olaf Scholz am Mittwoch in Berlin weiter.

          Corona-Bonds : Büchse der Pandora

          Die Behauptung, Corona-Bonds würden ein Ausnahmefall bleiben, zeigt bestenfalls politische Naivität. Wer die Büchse der Pandora öffnet, kann sie nie wieder schließen.
          Genau hinschauen: Ein Ermittler der OPCW bei Kontrollen in Syrien im Jahre 2013.

          Chemiewaffeneinsatz in Syrien : Mit dem Mittel maximalen Terrors

          Internationale Ermittler haben festgestellt, dass das Assad-Regime in mindestens drei Fällen Chemiewaffen eingesetzt hat. Syrien und Russland haben das immer wieder bestritten – und Moskau versuchte, die Einsätze mit Desinformationskampagnen zu verschleiern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.