https://www.faz.net/-gzg-ah5sa

Heute in Rhein-Main : Sturmtief Ignatz fegt über Hessen hinweg

Entspannt im Sturm: Drei Damen sitzen mit einem vom Sturm abgerissenen Ast am Main. Bild: Michael Braunschädel

Volker Bouffier fordert eine Gesetzesänderung. Opel werden selten gestohlen. Und AWO-Chef Richter ist rechtskräftig fristlos gekündigt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          4 Min.

          Guten Abend,
          raus getraut haben sich nur die Mutigen. Oder die Verrückten. Alles eine Frage des Blickwinkels. Es hat ganz schön gewindet im Lande. Sturmtief Ignatz hat bei Berufspendlern für Stress gesorgt. Entwurzelte Bäume auf den Gleisen sorgten in Hessen gleich massenhaft für Zugausfälle oder Verspätungen. Auch der S-Bahn-Verkehr war betroffen. Feuerwehr und Polizei waren im Dauereinsatz. Im Laufe des Tages ist es nach Angaben des Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hessen zu Gewittern mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern gekommen.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Schon am Morgen war ein Baum auf der Autobahn 5 von Heidelberg nach Darmstadt auf einen Strommast gefallen. Ein Lastwagen fuhr daraufhin in die nun tieferhängende Stromleitung. Der Fahrer blieb unverletzt, die Autobahn musste in beide Richtungen gesperrt werden. Weniger glimpflich ging ein Unfall bei Mühltal aus, bei dem ein Baum auf ein vorbeifahrendes Auto fiel. Der 58 Jahre alte Fahrer wurde dabei schwer verletzt, seine 22 Jahre alte Beifahrerin erlitt einen Schock.

          Bouffier will Gesetzesänderung beim Infektionsschutz

          Während es draußen stürmte, hat sich einer drinnen viele Gedanken gemacht. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat am Donnerstag an der Jahrestagung der Ministerpräsidenten teilgenommen. Wenig überraschend das Thema, das die Agenda bestimme: Corona und die Frage, was passiert, sollte die epidemische Lage Ende November tatsächlich für beendet erklärt werden. Das nämlich hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) angeregt. Das Risiko für geimpfte Personen sei mittlerweile als „moderat“ einzustufen, es sei schlichtweg nicht mehr gerechtfertigt, den Ausnahmezustand aufrecht zu erhalten. Bislang ermöglicht der Beschluss nicht nur dem Bundesgesundheitsminister, sondern auch den Landesregierungen, Maßnahmen gegen das Virus zu ergreifen, ohne jedes Mal das Parlament zu konsultieren. Gleichzeitig werde aber auch dafür gesorgt, dass ein Grundbestand an Vorschriften, wie etwa die Maskenpflicht oder das Abstandsgebot, überall im Land gelten, wie unser Korrespondent Ewald Hetrodt schreibt. Um genau diesen „Grundbestand“ zu sichern, will Bouffier die Abgeordneten in Berlin bitten, das Bundesinfektionsgesetz so zu ändern, dass es den Ländern noch einmal erlaubt, eine Reihe von Basismaßnahmen, die etwa das Tragen eines Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Situationen vorsehen, umzusetzen. Wir erklären, wieso dieser Kniff nicht ganz so einfach ist, wie er auf den erst Blick scheint.

          Opel fahren in Mittelhessen

          Einen Tipp zum Ende des Newsletters haben wir noch. Dieser richtet sich an Autofahrer, die den Diebstahl ihres Fahrzeugs fürchten. Wirtschaftsredakteur Falk Heunemann hat sich die Daten deutscher Autoversicherer angeschaut und kommt für Hessen auf eine einfache Formel: „Wer das Risiko minimieren will, dass sein Auto gestohlen wird, sollte nach Mittelhessen ziehen, seinen SUV verkaufen und einen Opel Corsa oder Astra fahren.“ Das wäre zumindest konsequent. Knapp 11.000 Autos wurden im vergangenen Jahr in Deutschland gestohlen. Keine Frage. Das sind noch immer viele. Aber das ist ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor. In Hessen waren es zuletzt 509 Fahrzeuge, die nicht ganz legal den Besitzer wechselten. Die meisten Diebstähle wurden in Frankfurt verzeichnet – nämlich vier von 10.000 Autos. Zum Vergleich: in Berlin sind es 23 je 10.000 versicherter Fahrzeuge.  Am häufigsten gestohlen werden Land Rover, nur selten interessieren sich die Diebe laut Statistik für Opel. Bemerkenswert: Die Versicherungsprämien haben nicht so stark abgenommen wie die Autodiebstähle.

          Und außerdem ist Jürgen Richter, früherer Chef der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt, vor dem Bundesarbeitsgericht endgültig gescheitert. Seine fristlose Kündigung ist rechtskräftig +++ sieht die neue Asphaltdecke auf der Goethestraße schon ziemlich mitgenommen aus. Es gibt einen Verdacht, woran das liegen könnte +++ nehmen unsere Autoren sie mit auf einen Rundgang über das Festival „Open Books“.

          Der Tipp zum Wochenende

          21. Oktober 2021

          Mache Sie doch einmal einen Ausflug nach Ingelheim – am besten zu Kristian Dautermann. Mit seinem Familienweingut hat der sich nicht nur als Spezialist für Spät- und Frühburgunder in der traditionellen Rotwein-Stadt einen Namen gemacht. Er ist auch für seine Innovationsfreude bekannt und mit Cabernet Blanc und Sauvignac so etwas wie ein Vorreiter. Die beiden ungewöhnlichen weißen Rebsorten gehören zu den sogenannten Piwis, sprich pilzresistenten Neuzüchtungen, die nachhaltiger als konventionellen Sorten sind. Und das Beste: Die Weine, die Dautermann aus ihnen keltert, schmecken auch noch.

          Weingut Dautermann, Unterer Schenkgarten 6, Ingelheim, Telefon 0 61 32 / 12 79, Internet www.dautermannwein.de.

          Das Wetter für Freitag

          Am Vormittag ist es überwiegend sonnig bei Werten bis 11 Grad. Am Nachmittag ziehen erste Wolken auf.

          Geburtstag haben

          Freitag, 22. Oktober

          Wolfgang Steimel, Geschäftsführer der Polytech Health & Aesthetics GmbH, Dieburg (64); Martin Jetter, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Börse AG, Frankfurt (62); Hans-Achim Michna, Vorsitzender des hessischen Kolpingwerks, Wiesbaden (55); Andreas Henning, Direktor des Landesmuseums Wiesbaden (52); Susanne Lewalter, Leiterin des Wiesbadener Literaturhauses Villa Clementine (51); Koji Miyake, Geschäftsführer der Europazentrale des japanischen Herstellers von Videospielen und Spielekonsolen Nintendo, Frankfurt (50).

          Samstag, 23. Oktober

          Hedwig Fassbender, Opernsängerin, langjährige Professorin für Gesang an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt (67); Philipp Mainzer, Frankfurter Möbeldesigner (52).

          Sonntag, 24. Oktober

          Wolfgang Steubing, Mäzen, Gründer der Wertpapierhandelsbank Steubing AG, Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrats der Eintracht Frankfurt Fußball AG (72); Thomas Weiland, Stifter und Mäzen, Leibniz-Preisträger, emeritierter Professor an der Technischen Universität Darmstadt (70); Alfred Clouth, Unternehmer, von 2018 bis November 2020 Vorsitzender des Hessischen Wirtschaftsarchivs, Darmstadt, ehemaliger Präsident der Industrie- und Handelskammer Offenbach (66); Benjamin Scheffler, Geschäftsführer der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (61); Anja Czioska, Kulturmanagerin, Filmkünstlerin und Kuratorin, Frankfurt (56).

          Weitere Themen

          Mainkai soll wieder gesperrt werden

          Heute in Rhein-Main : Mainkai soll wieder gesperrt werden

          Die Frankfurter Rathauskoalition nimmt einen neuen Anlauf zur Sperrung des Mainkais. In vielen Berufen gibt es Fachkräftemangel. In Frankfurt läuft die Fashion Week. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Klingende Seelen

          „Die Walküre“ in Darmstadt : Klingende Seelen

          Mit dem hollywoodreifen Einstieg zieht „Die Walküre“ unmittelbar hinein in Wagners Weltengeschichte um den „Ring des Nibelungen“. Daniel Cohen vermittelt das Drama auch ohne Szene.

          Topmeldungen

          Schlagfertig auch auf Englisch: Christian Lindner (rechts) trifft in Brüssel auf Christine Lagarde und Bruno Le Maire.

          Lindner bei EU-Treffen : Der freundliche Falke in Brüssel

          Bundesfinanzminister Christian Lindner absolviert seinen ersten Auftritt in Brüssel souverän. Seine Äußerungen zur Reform der EU-Haushaltsregeln bleiben aber nebulös.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.