https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/heute-in-rhein-main-streit-um-autobahn-18368898.html

Heute in Rhein-Main : Streit um Autobahn

Konflikt um den Riederwaldtunnel: Aktivisten blockierten bereits die A66. Bild: dpa

Die Frankfurter Grünen verärgern die Koalitionspartner mit einem Brief an die Bundesregierung. Die Bahn baut eine Brücke. Und die Polizei plant schneller als die Stadt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


          gerade eineinhalb Jahre ist es her, dass sich eine Koalition im Frankfurter Rathaus gefunden hat, schon wird der erste Partner, sagen wir, halb wortbrüchig. Es ist nicht schwer, im Koalitionsvertrag den Passus zu finden, wonach sich das Viererbündnis nicht gegen den Bau des Riederwaldtunnels stemmen wird, dem Schließen der verbliebenen Lücke zwischen den Autobahnen 66 und 661 im Frankfurter Osten. Nun haben die Grünen aber an das Bundesverkehrsministerium appelliert, den weiteren Fortgang zu stoppen, von einem „Moratorium“ ist die Rede. Das Abrücken von der Vereinbarung stößt im Bündnis nicht eben auf viel Gegenliebe, ganz abgesehen davon, dass die Frankfurter Kommunalpolitik bei einem Bundesvorhaben wenig ausrichten kann. Wenn man weiß, wie sich der Verkehr Tag für Tag im Riederwald staut, müsste sich der Römer eher für eine Beschleunigung als ein Bremsen des Bauvorhabens aussprechen. Aber man soll auch nicht zu viel verlangen.

          Regieren ist eben prinzipiell eine hochkomplizierte Angelegenheit. Blöderweise, jedenfalls aus Sicht der Römerkoalition, hat die CDU-Opposition als erste eine Waffenverbotszone in Frankfurt verlangt, und dummerweise, aus Sicht der Koalition, hat derlei jetzt für das Bahnhofsviertel auch die Frankfurter Polizei gefordert. Da bleibt Grünen, SPD, FDP und Volt bloß noch, hinterherzugucken. Man kann ja der Opposition nicht zustimmen! Aber man kann sich ja auch schlecht gegen ein Waffenverbot aussprechen! (Waffenverbot, nicht Waffelverbot, wie man aus irgendeinem Grund immer schreiben will, puh.) Wie schwer sich die regierenden Parteien im Römer mit einem Thema tun, das gerade schwungvoll an ihnen vorbeizieht, berichten Katharina Iskandar und Bernhard Biener; in ihrem Kommentar rät Kollegin Iskandar sehr wohl dazu, es im völlig abgleitenden Bahnhofsviertel mit einer solchen Verbotszone zu versuchen.

          Ja, gibt es denn gar nichts, wo sich alle einig sind? Doch schon. Dass die Deutsche Bahn zwei zusätzliche Gleise vom Bahnhof Frankfurt-Stadion Richtung Hauptbahnhof verlegen will und dafür sogar eine weitere Brücke über den Main baut, fand gestern niemals falsch, jedenfalls hat sich niemand in der Redaktion mit dieser Haltung gemeldet. Jahrzehntelang hat sich kaum jemand für die Eisenbahn interessiert. Jetzt wird sie geliebt, trotz aller ihrer Mängel. Nun muss der Staatskonzern nur noch liefern.

          Und außerdem fotografiert der ungarische Schriftsteller Péter Nádas auch, seine Bilder sind jetzt in Frankfurt zu sehen +++ ist Infraserv-Geschäftsführer Joachim Kreysing davon überzeugt, dass es ohne Wasserstoff keine Energiewende geben wird +++ wird der Weihnachtsmarkt in Darmstadt in diesem Jahr sparsamer ausfallen.

          Einen angenehmen Abend wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Tipp zum Wochenende

          „Bona’me“ heißt eine Restaurant-Kette von vier Geschwistern einer kurdischen Migrantenfamilie aus Köln, die inzwischen sieben Lokale in Deutschland betreiben. Eine Filiale befindet sich an der Junghofstraße in Frankfurt – ein freundliches, weitläufiges, szenig eingerichtetes Lokal mit Gästen jeden Alters. Serviert wird dort ein Potpourri kurdischer und türkischer Gerichte, darunter viele Klassiker der orientalischen Küche wie Taboulé, Hummus, Naan-Brot und Pide. Eine Besonderheit sind die Beyti, dünne Fladenbrot-Pfannkuchen, die mit Fleisch oder Gemüse gefüllt, gestapelt und mit Joghurtsauce begossen werden.

          „Bona’me“, Junghofstraße 14, Frankfurt, Telefon 0 69 /4 30 51 93 00 Internet www.bona-me.de/frankfurt

          Das Wetter für Freitag

          Geburtstag haben am Freitag

          Peter Feldmann (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (64); Carlo Vassallo, Sprecher der Geschäftsführung von Ferrero Deutschland, Frankfurt (63); Simone Menne, Präsidentin der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland, Frankfurt (62); Volker Dannath, Sprecher der Geschäftsführung der Subaru Deutschland GmbH, Friedberg (60); Christiane Riedel, Vorstand der Crespo-Foundation, Frankfurt (60); Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt (59); Rainer Neske, Kuratoriumsvorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper, Frankfurt (58); Gunther Quidde, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern (55); Anna-Karina Gerner, Geschäftsführerin des Arzneimittelunternehmens Axicorp, Friedrichsdorf (52); Dirk Schröer, Gastronom, Küchenchef in der Weinschänke Schloss Groenesteyn, Kiedrich (47);

          am Samstag

          Ingo-Endrick Lankau, Honorarkonsul der Republik Bulgarien, Darmstadt (77); Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, Frankfurt, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (71); Michael Kercher, Organisator des Musikfestivals "Open Doors", Neu-Isenburg (67); Andrzej Klamt, in Wiesbaden lebender Filmemacher (58); Jörg Klärner, Diözesancaritasdirektor im Bistum Limburg (58);

          am Sonntag

          Oliver Albrecht, Propst der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für die Propstei Rhein-Main, Wiesbaden (60); Alain Altinoglu, Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt (47).

          Hinweise auf Veranstaltungen finden Sie online.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausnahmsweise ohne Buch in der Hand: Buschmann im Sommer bei der Kabinettsklausur in Meseberg

          Die zwei Justizminister : Wer ist Marco Buschmann?

          Fußnoten-Liebhaber und Musikproduzent: Justizminister Buschmann pflegt eine widersprüchliche Selbstinszenierung. Wenn es um seine Überzeugungen geht, ist vom braven Aktenmenschen aber nicht mehr viel übrig. Dann kämpft er hart.
          Französischer Doppeldecker über einer Industrieanlage im Ruhrgebiet: Die Besetzung wegen ausstehender Reparationszahlungen an die Siegermächte des Ersten Weltkriegs begann im Januar 1923 und dauerte bis 1925.

          Das Jahr 1923 : Das Weimarer Doppelgesicht

          Ruhrbesetzung, Hitler-Putsch, linke Umsturzpläne, nationalkonservative Attacken, Hyperinflation: Die Weimarer Republik überstand 1923 einige Gefahren. Fünf neue Bücher widmen sich diesem Jahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.