https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/heute-in-rhein-main-kuestentannen-im-wald-der-zukunft-18249057.html

Heute in Rhein-Main : Im Wald der Zukunft stehen Küstentannen

Das Saatgut für den Wald der Zukunft wird von Zapfenpflückern gesammelt. Aus diesen Samen werden dann die Küstentannen gezogen. Bild: Marcus Kaufhold

Gasversorger fordern Entlastungen für Haushalte in Zahlungsschwierigkeiten. Der Wald der Zukunft besteht aus Küstentannen. Und Smalltalk gehört nicht nur auf Partys dazu. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,
          Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Wie kann Smalltalk auch dann funktionieren, wenn man doch eigentlich gar keine Lust darauf hat? Und wieso könnte nicht nur die Gasumlage auf Gaskunden zukommen? Fragen, auf die die aktuelle Hauptwache Antworten hat.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Entlastung gefordert: Die Sorge, dass viele Kunden künftig ihre Gasrechnung nicht mehr zahlen können, treibt die Versorgungsunternehmen der Region schon jetzt um. Sie fordern Entlastungspakete vom Staat für Menschen, die in Zahlungsschwierigkeiten kommen. Denn dass die Gasumlage, die 2,419 Cent je Kilowattstunde beträgt, an die Kunden weitergegeben wird, steht fest. Nicht alle regionalen Gasunternehmen können aber schon sagen, mit welchen Mehrbelastungen die Kunden genau rechnen müssen. Wirtschaftsredakteur Daniel Schleidt hat nachgefragt – bei der Mainova, der Darmstädter Entega, der Offenbacher Evo und dem Frankfurter Versorger Süwag. Dass es nicht nur bei der Gasumlage bleiben könnte, sondern auch noch eine sogenannte Speicherumlage erwartet wird, bestätigt ein Sprecher der Süwag AG. Und auch die werde an die Kunden weitergegeben. Weil die Mehrkosten viele Haushalte massiv belasten werden, fordert beispielsweise die Entega-Vorstandsvorsitzende Marie-Luise Wolff die Bundesregierung in ihrer Eigenschaft als Präsidentin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft auf, über eine zeitlich befristete Senkung der Mehrwertsteuer auf Strom und Gas zu diskutieren.

          Experiment „klimastabiler Wald“: Wie sieht er aus, der klimastabile Wald der Zukunft? Welche Baumarten können auch unter den sich ständig verschärfenden Bedingungen überleben? Und noch wichtiger: woher soll er kommen, dieser Wald? Jannik Jansen versucht zumindest mit seiner Arbeit auf die letzte Frage eine Antwort zu geben. Er ist Zapfenpflücker. Ausgerüstet mit sieben Sammelsäcken, ausreichend Sonnenblumenöl zum Schutz der Hände gegen das Harz der Bäume, Pflückstock und Pflückeimer klettert der Baumpfleger gut gesichert den Stamm einer Küstentanne hinauf. Sein Ziel: Möglichst viele Zapfen einsammeln. Aus dem Saatgut sollen später junge Küstentannen gezogen werden, die, ebenso wie Schwarzkiefer, Douglasien, Zedern und Robinien, als Kandidaten für einen klimastabilen Wald gelten. Unser Korrespondent Oliver Bock hat den Zapfenpflücker bei seiner Arbeit im Stadtwald von Oestrich-Winkel begleitet und sich von Försterin Annika Selle-Langen und Förster Martin Schlimmermann erklären lassen, wieso die Küstentanne die Fichte schon bald ablösen könnte und was es mit einer „Verjüngung des Waldes“ auf sich hat.

          Smalltalk für Anfänger: Neulich auf einer Party. Eine Freundin hatte eingeladen. Aus dem gemeinsamen Freundeskreis war noch keiner da, die Gastgeberin selbst hatte keine Zeit. Also Glas genommen, sich mutig an einen Stehtisch mit fremden Menschen gestellt und die gute alte Smalltalk-Maschine angeschmissen. Wetter? Heiß heute. Anreise? Extrem kurvig. Woher kennt man sich? Ach, von früher. Gespräch läuft. Alle am Tisch sind bereit, sich auf eine Plauderei ohne Tiefgang einzulassen. Gemeinsamkeiten werden entdeckt, die vorher herbeigesehnte Ankunft der Freunde rückt in den Hintergrund. Smalltalk ist mehr als oberflächliches „Bla-Bla“. Das zumindest sagt Rhetoriktrainerin Laura Fonzetti. Die lockere Gesprächsführung kann helfen, angespannte Situationen zu entspannen, kann Menschen in Kontakt bringen und eine Brücke bilden für später tiefgründigere Gespräche. Fonzetti möchte den Ruf des Smalltalks wieder verbessern und gibt im Interview mit unserem Autor Rainer Schulze Tipps, wie dieser gelingen kann. Ein gemeinsames Thema sei ratsam, sagt die Kommunikationstrainerin. Der Klassiker, das Wetter, betreffe nun einmal jeden. Urlaub oder Reisen könnten weitere Themen sein. „Smalltalk dient dazu, in Kontakt zu kommen und sich an der Oberfläche kennenzulernen“, sagt sie. Daraus könne sich ein weiterführendes, tieferes Gespräch entwickeln. Und wenn nicht? Auch nicht schlimm. Dann wurde eben ein bisschen geplaudert. Welche Themen sich nicht für Smalltalk eignen, wie Menschen die hohe Kunst des Plauderns lernen können und wieso es manchmal zusammenschweißen kann, kollektiv zu meckern, erklärt Laura Fonzetti im Interview, in dem das Wetter übrigens eine große Rolle spielt.

          Und außerdem liegt das Ermittlungsverfahren im Fall Ayleen seit Dienstag nicht mehr bei der Staatsanwaltschaft Freiburg, sondern bei der Staatsanwaltschaft Gießen. Nach derzeitigem Stand wird davon ausgegangen, dass das 14 Jahre alte Mädchen aus dem südbadischen Gottenheim in Hessen zu Tode gekommen ist +++ erhält Pianist Igor Levit den Ludwig-Landmann-Preis für Mut und Haltung +++ liegen die Pläne, die Kanzel des „Ginnheimer Spargels“ wieder für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, auf Eis

          Bleiben Sie gesund,

          Marie Lisa Kehler

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung unter www.faz.net/rmz

          Das Wetter für Mittwoch

          Ein Mix aus Sonne und vielen Quellwolken. Vereinzelt Schauer und Gewitter, örtlich mit Starkregen und heftigen Böen. 27 bis 31 Grad

          Geburtstag haben am

          Mittwoch, 17. August

          Karl Dietrich Seikel, von 2019 bis Juli 2022 Vorsitzender des Kuratoriums der FAZIT-Stiftung sowie von 2019 bis Juli 2022 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (76); Heiner Goebbels, in Frankfurt lebender Komponist und Theaterregisseur, ehemaliger Präsident der Hessischen Theaterakademie (70); Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamts, Wiesbaden (61); Thomas Groß, Vorstandsvorsitzender der Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurt (57); Matthias Hildner, Vorstandsvorsitzender der Wiesbadener Volksbank (48); Jens-Peter Feidner, Deutschland-Chef des Rechenzentrumsbetreibers Equinix, Frankfurt (46); Johanna Süß, Leiterin des Lichter Filmfests Frankfurt International (43);

          Weitere Themen

          Die Euro-Skulptur ist gerettet

          Finanzplatz Frankfurt : Die Euro-Skulptur ist gerettet

          Die Euro-Skulptur am Willy-Brandt-Platz sollte aus Kostengründen abgebaut werden. Doch nun hat sich ein Sponsor gefunden. Dabei gibt es harsche Kritik an der Stadt Frankfurt.

          Mit einem Gruß an Johann Städel

          Graphische Schau „Vor Dürer“ : Mit einem Gruß an Johann Städel

          35 Jahre hat Martin Sonnabend am Städel gearbeitet. Seine Führungen und Erklärungen lieben Kollegen wie Besucher gleichermaßen. Nun hinterlässt er eine letzte große graphische Ausstellung – und geht in den Ruhestand.

          Topmeldungen

          Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew im Januar 2022 bei einer Parlamentssitzung

          Ukraine-Liveblog : Kasachischer Präsident sichert fliehenden Russen Schutz zu

          Ukrainer rücken im Osten weiter vor +++ Heusgen schlägt Kampfpanzer-Konsortium für Kiew vor +++ Medwedew bekräftigt Russlands Recht, sich mit Atomwaffen zu verteidigen +++ London rechnet für den 30. September mit Anschluss ukrainischer Gebiete an Russland +++ alle Entwicklungen im Liveblog

          Schwache DFB-Elf : So sehen keine Sieger aus!

          Der Schwung des Anfangs ist verflogen, die Spielidee ein Rätsel. Unbesiegbar ist rund um die Nationalelf nur die Selbstüberschätzung. Bei der WM wäre schon der Viertelfinaleinzug ein Erfolg.
          Kinky Sex: Was ist heute „normal“, was dient nur den Interessen der Männer?

          Generation Z : Beginnt eine sexuelle Gegenrevolte?

          Spucken, schlagen, fesseln: Eine ganze Generation ist mit harten Pornos und der Normalisierung von „rough sex“ aufgewachsen. Gerade jüngere Frauen leiden oft darunter. Der Widerstand wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.