https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/heute-in-rhein-main-frieren-in-der-studentenbude-18230644.html

Heute in Rhein-Main : Frieren in der Studentenbude

Die Heizkosten werden in diesem Winter ein Problem - nicht nur für Universitäten. Bild: dpa

Erneuter Lockdown an der Goethe-Uni nicht ausgeschlossen. Das Konzept Homeoffice steht auf dem Prüfstand. Und schön gestochene Tattoos gehen in Frankfurt unter die Haut. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,
          es fällt schwer, sich das Ausmaß drohender Energieengpässe bei Temperaturen von mehr als 30 Grad vorzustellen. Privatleute und Unternehmen müssen sich ebenso auf einen harten Winter einstellen wie Bildungseinrichtungen. Die Universitäten in Hessen haben Energiesparkonzepte ausgearbeitet. Eine stellt im schlimmsten Fall sogar einen Lockdown in Aussicht. Und dann? Müssten die Studenten am heimischen Schreibtisch schuften. Ähnlich geht es vielen Arbeitnehmern. Mit einem Unterschied: Die müssen nicht - die wollen. Mobiles Arbeiten ist längst nicht mehr aus der Arbeitswelt wegzudenken, wie eine neue Studie zeigt. Apropos Trends: Die gehen manchmal unter die Haut. Tattoos sind seit Jahren beliebt. Je ausgefallener, desto besser. Wir haben mal nachgefragt, welche Bedeutung die Körperkunst für die Träger hat. Die Themen des Tages im Überblick.

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Lockdown nicht ausgeschlossen: Studenten der Goethe-Uni, deren heimlicher Heizkosten-Sparplan für den Winter vorgesehen hat, an Präsenzveranstaltungen teilzunehmen, für die sie sich sonst nur schwer motivieren können, müssen damit rechnen, dass die Uni abermals in einen Lockdown geht. Nicht um das Coronavirus auszubremsen, sondern wegen Strom- oder Wärmemangels. Das zumindest hat ein Sprecher der Goethe-Universität unserem Redakteur Sascha Zoske mitgeteilt: „Eine Schließung der gesamten Universität für mehrere Tage oder Wochen bei andauernden Energieengpässen ist denkbar.“ Man tue alles, um solch ein Szenario zu vermeiden. Und auch die anderen Einrichtungen im Land arbeiten mit Hochdruck an Konzepten, wie es gelingen kann, Energie einzusparen. An der Technischen Universität Darmstadt ist eine eigene Taskforce „Energie“ eingerichtet worden, an der Goethe-Uni wird zusätzlich überlegt, im Winter die Raumtemperatur zu senken, an der Universität in Gießen sollen die Außenanlagen kürzer beleuchtet werden und an der University of Applied Science wird schon jetzt überlegt, die Winterpause zu verlängern, um die Rückkehr an den Campus zu verzögern. Wieso die Verantwortlichen immer wieder an Grenzen stoßen und ein Absenken der Raumtemperatur gerade noch durch veraltete Vorschriften verhindert wird, hat Sascha Zoske aufgeschrieben.

          Ab ins Homeoffice: Es gibt Berufe, in denen Diskussionen um Homeoffice und Mobiles Arbeiten fehl am Platz sind. Wer beispielsweise auf dem Bau arbeitet, dem bringt ein Heimarbeitsplatz recht wenig. Eine Betonplatte gießt sich schlecht aus der Entfernung. Auch dann nicht, wenn alle im Teams-Call kollektiv ein angestrengtes Gesicht machen. Seit Ausbruch der Pandemie haben aber etliche Branchen ihren Mitarbeitern ein Angebot gemacht, einen Teil der Arbeit von Zuhause aus erledigen zu können. Viele Unternehmen halten an den neu geschaffenen Regelungen fest. Wohl auch, weil die Mitarbeiter diese neue Form der Freiheit zu schätzen gelernt haben. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit hat zusammen mit der Frankfurter Goethe-Universität in mehr als 1100 Betrieben in Hessen ermittelt, wie die Unternehmen ihre Arbeit digitalisieren und wie sie ihre Mitarbeiter darauf vorbereiten. Jeder dritte Betrieb in Hessen bietet demnach seinen Beschäftigten an, im Homeoffice zu arbeiten. Kleinere Betriebe machen seltener von der Möglichkeit Gebrauch als größere, wie unser Wirtschaftsredakteur Falk Heunemann schreibt. 93 Prozent der Betriebe mit mehr als 250 Angestellten haben eine Regelung zum mobilen Arbeiten eingeführt oder sie erweitert. Alles toll also? Nicht ganz. Eine andere Studie hat hervorgebracht, dass immerhin die Hälfte der befragten Manager das Führen aus der Ferne problematisch bewerten. Und mit dem Vertrauen ist es manchmal auch nicht so einfach. Die Sorge, dass die Mitarbeiter weniger produktiv sein könnten und sich lieber um Haushalt, Kinder- und Hundeerziehung als um die anfallenden Arbeiten kümmern, treibt 44 Prozent der Befragten um.

          Unter die Haut: Der Sommer bringt auch das ein oder andere Tattoo zum Vorschein, das sonst unter Klamottenschichten verschwindet. Manche filigran gestochen, andere schon etwas verblasst. Die meisten erzählen eine Geschichte. Mal von einem Abend im Vollsuff, als die Idee, sich ein Tattoo stechen zu lassen, brillant erschien. Mal von grenzenloser Liebe zu Kindern, Eltern, Großeltern. Mal sind es Reiseerinnerungen oder im Bild eingefangene Gefühle von Freiheit und Abenteuer. Unser Redakteur Alexander Jürgs hat im Frankfurter Brentanobad mal genauer hingeschaut und sich erklären lassen, was den Hessen unter die Haut geht.

          Und außerdem kündigte die FDP vor der Landtagswahl 2018 an, dass sie keinem Grünen-Politiker zur Macht verhelfen werde. Das gilt für 2023 nicht mehr +++ hat eine Wild-Kamera im Werra-Meißner-Kreis fünf Wolfswelpen aufgenommen +++ hat Hotelier und Gastronom Peter Häfner einen öffentlichen Hilferuf verfasst. Er fürchtet eine „Flut von Betriebsschließungen“.

          Bleiben Sie gesund,

          Marie Lisa Kehler

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung unter www.faz.net/rmz

          Das Wetter für Dienstag

          Zunächst viel Sonne, später einige Quellwolken, es bleibt aber trocken. Höchstwerte 30 bis 33 Grad. Meist schwacher Wind.

          Geburtstag haben am

          Dienstag, 9. August

          Joachim Papendick, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Steuerzahler Hessen, Wiesbaden (56); Oliver Franz (CDU), Bürgermeister der Landeshauptstadt Wiesbaden (51); Daniel Glöckner (FDP), Bürgermeister der Stadt Gelnhausen (45); Patrick Spengler, Geschäftsführer der Fußball-GmbH des FSV Frankfurt (42);

          Weitere Themen

          Fahrrad-Aktivisten enttäuscht

          Heute in Rhein-Main : Fahrrad-Aktivisten enttäuscht

          Die Goethe-Universität freut sich über zwei Neueröffnungen. Kleinere Betriebe ringen mit hohen Energiepreisen. Und dann ist da noch „How to kill a horse“. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Wollen eine Identifikationsnummer: Russische Bürger vor einem Bürgeramt in Almaty

          Mobilmachung in Russland : Abgesetzt aus Putins Reich

          Zigtausende Russen sind wohl schon nach Kasachstan geflohen. Dessen Präsident Tokajew verspricht Hilfe – und setzt sich von Putin ab.

          Sabotage an Nord Stream : Eine bekannte Gefahr

          Seit Montag entweicht aus drei Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 Gas in die Ostsee. Nun fragen sich alle: Wer hat die Pipelines sabotiert?

          Superstar als Auslaufmodell : Zum Heulen mit Ronaldo

          Cristiano Ronaldo hat den Zeitpunkt für einen würdevollen Abschied verpasst. Der Superstar versucht verzweifelt, sich gegen den Lauf der Zeit zu stemmen. Damit wird er auch für seine Trainer zum Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.