https://www.faz.net/-gzg-agtay

Heute in Rhein-Main : Auch das noch – vegane Currywurst!

So sieht eine Currywurst mit Fleisch aus – aber ist die vegane Variante genauso gut? Bild: Wonge Bergmann

Das Veganertum greift um sich. Und Frankfurt versinkt auch eineinhalb Jahre nach der Pandemie im Müll. Das Problem hat sich bisher nicht geklärt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          2 Min.

          Guten Abend,
          vieles haben wir hier in unserer kleinen Redaktion im Frankfurter Stadtteil Gallus schon gesehen und gehört, Gelassenheit ist unsere größte Kompetenz, aber diese Nachricht hat uns am Mittwoch dann doch aufgeschreckt: das um sich greifende Veganertum hat jetzt auch die letzte Bastion der Fleischeslust erobert. Die Frankfurter Kult-Imbisskette „Best Worscht in Town“ nimmt eine pflanzliche Currywurst in ihr Programm auf. Kollege Peter Badenhop hat dazu mit dem kritischen Blick, der unsere kleine Redaktion im Gallus generell auszeichnet, das aufgeschrieben, was dazu aufzuschreiben ist.

          Manfred Köhler
          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Immerhin: Wer eine Currywurst isst, ob nun aus Pflanze oder Tier, schleppt wenigstens keine riesigen matschigen Pizzakartons mit sich herum. Es sind nämlich weniger Currywurst-Schälchen, sondern besagte Pizzakartons, deren Entsorgung vor allem im Sommer in den Parkanlagen vielen dermaßen schwerfällt, dass sie sie einfach auf den Boden sinken lassen. Echt cool – und echt dumm. Mechthild Harting zieht eine Bilanz dieser unerfreulichen Sitte und macht Vorschläge, wie dieser kleinen Seuche in der großen Seuche beizukommen ist. Die Idee aus dem Römer, auf Pizza-Kartons ein Pfand zu erheben, zählt nicht dazu.

          Bei Weihnachtsfeiern immerhin benehmen sich die meisten vernünftig. Außerdem gibt es nur selten Essen aus Pizzakartons. Auf Weihnachtsfeiern, generell auf Betriebsfeste, richten sich jetzt im vierten Quartal alle Hoffnungen der Gastronomie, wie es von ihrem Verband Dehoga am Mittwoch hieß. Bei der Gelegenheit kam auch die Bestätigung für etwas, das im Hauptwache-Newsletter vom Dienstag schon zu lesen war, allerdings noch ohne präzise Quantifizierung: Die Idee der Politiker, die Last der Pandemiebekämpfung zu einem guten Teil bei Wirten, Friseuren und Nagelstudios abzuladen, geht jedenfalls in der hessischen Gastronomie nicht auf. Bei Betriebsfeiern wollen nur elf Prozent die 2-G-Regel anwenden, 64 Prozent hingegen 3 G (über den Rest wissen wir nichts). Hauptsache, es gibt bei den Feiern nicht bloß Veganes.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Werktags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Und außerdem bezuschusst die Eintracht die PCR-Tests junger Fans, damit sie ins Stadion können +++ porträtiert Wolfgang Sandner auf der Kulturseite den Saxophonisten Tony Lakatos, der nach fast dreißig Jahren die hr-Bigband verlässt +++ hat die FDP vor einer Eskalation der Proteste an der Baustelle des Riederwaldtunnels in Frankfurt gewarnt.

          Einen angenehmen Abend wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Das Wetter für Donnerstag

          Zunächst ziehen dichte Wolken mit Regen durch, später lockert es bei maximal 15 Grad auf. In der Nacht Tiefstwerte um 6 Grad.

          Geburtstag haben am Donnerstag

          Klaus-Jürgen Hoffie (FDP), ehemaliger hessischer Wirtschaftsminister, ausgezeichnet mit der Wilhelm-Leuschner-Medaille (85); Detlef Maltzahn, Geschäftsführer und Eigentümer des Auktionshauses Rippon Boswell & Co., Wiesbaden (70); Burkhard Bastuck, Vorsitzender der Frankfurter Museums-Gesellschaft (68); Armin von Falkenhayn, Deutschland-Chef der Bank of America, Frankfurt (53); Susanne Simmler (SPD), Erste Kreisbeigeordnete des Main-Kinzig-Kreises (45); Sönke Rothenberger, in Bad Homburg lebender Dressurreiter, Olympiasieger sowie Welt- und Europameister mit dem deutschen Dressur-Team (27).

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.