https://www.faz.net/-gzg-ab5yx

Heute in Rhein-Main : Ärzte bereiten sich auf „Impfen für alle“ vor

Ticket in den Urlaub? Ein verkürzter Impfabstand soll die Sommerferien sichern. Bild: dpa

Ein Frankfurter Arzt erwartet einen regelrechten „Run“ auf den Impfstoff der Firma Astra-Zeneca. In Frankfurt soll ein Platz nach Oskar Schindler benannt werden. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          das, was Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag verkündet hat, ist in manch einer Hausarztpraxis in Hessen noch gar nicht so richtig angekommen. Die Allgemeinmediziner sollen ab sofort all jene impfen, die sich freiwillig für den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca melden. Unabhängig davon, ob sie zu einer der Priorisierungsgruppen gehören.

          Christian Schicktanz, Arzt aus Frankfurt, blickt mit einer gewissen Gelassenheit auf die Aufgabe. Gemeinsam mit seinem Praxisteam habe er die Abläufe schon so umgestellt, dass das Impfen in den Arbeitsalltag zu integrieren sei. Er erwartet einen regelrechten „Run“ auf den Impfstoff, glaubt aber auch, mehr Zeit für Aufklärungsgespräche investieren zu müssen. Denn der Impfstoff der Firma Astra-Zeneca hat bei vielen seiner Patienten keinen guten Ruf. Es gehe darum, mit Fehlinformationen aufzuräumen, sagt Schicktanz. Die Skepsis gegenüber dem Impfstoff sei ein Zeitfresser, wie auch ein Sprecher des Innenministeriums bestätigt. Und Zeit sei nun einmal in den Impfzentren knapp. Weil der Beratungsbedarf bei Astra-Zeneca so groß sei, verzögere sich der Ablauf. Langfristig werde der Impfstoff nicht mehr in den Impfzentren, sondern nur noch in den Hausarztpraxen verabreicht, wo eine direktere und intensivere Ansprache der Patienten möglich sei, heißt es aus dem Innenministerium. Wir haben zusammengetragen, wie es mit dem Impfen weitergeht und welche Erleichterungen vollständig Geimpfte erwarten dürfen.

          Ein „Lebemann“, ein Nutria-Züchter, ein „Schluri mit großem Herzen“. Diese Beschreibung passt auf keinen geringeren als Oskar Schindler. Teile seiner Lebensgeschichte sind spätestens bekannt seit Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“. Im zweiten Weltkrieg rettete der Fabrikant mehr als 1200 Juden vor dem Holocaust. Was viele nicht wissen: Schindler lebte fast ein Jahrzehnt, nämlich von 1965 bis 1974, in Frankfurt. Eine, die ihn kannte, ist die heute 88 Jahre alte frühere Stadtverordnete Ursula Trautwein. Sie erinnert sich an Schindler: „Er war ein Spieler, aber einer mit einem großen Herzen.“ Einer, der erst von der Kriegswirtschaft profitierte, sich besann und die Grundlage für Spielbergs Film lieferte. „Er konnte die Nazis unter den Tisch trinken, um ihnen dann etwas abzuluchsen.“ Für Trautwein ist es höchste Zeit, dass sich die Stadt Frankfurt in angemessener Form an Schindler erinnert – etwa indem der Bahnhofsvorplatz, ohnehin noch namenlos, nach ihm benannt wird. Aber genau dieser Vorschlag hatte kurz vor der Kommunalwahl für eine heftige Debatte im dafür zuständigen Ortsbeirat geführt. Unser Autor Matthias Trautsch fasst die Diskussion noch einmal zusammen.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Werktags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Übrigens, so ein Newsletter ist ja auch dafür da, mal ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Es gibt Recherchen für Artikel, die sind zäh. Und dann gibt es die anderen. Die, bei denen dieser Beruf zum schönsten der Welt wird. Unser Autor Oliver Bock war im Rheingau unterwegs. Das ist er – berufsbedingt – ohnehin viel. Diesmal aber war er Weinwandern. Ausgerüstet mit einer Kühltasche, Weinflaschen und seinem Handy. Rein beruflich, versteht sich. Denn Bock hat ausprobiert, womit ein junges Start-up wirbt. Eine Weinwanderung unter dem Motto „Walk like a local“. Im Gepäck: Wein, Tipps für Rundrouten sowie Infokarten zu Sehenswürdigkeiten, die beim Scannen eines QR-Codes zum Leben erwachen. Am Ziel werden die Wanderer mit einem Audioauftritt von Badesalz belohnt. Ausgedacht hat sich das Konzept der Winzer Kai Clementi. So eine Pandemie macht eben manchmal doch ganz schön erfinderisch.

          Und außerdem sucht der Frankfurter Zoo einen neuen Direktor. Miguel Casares kehrt aus „persönlichen Gründen“ nach Spanien zurück +++ zieht die Direktbank ING Schlüsse aus der Pandemie. Beschäftigte können künftig wählen, ob sie im Büro oder im Homeoffice arbeiten wollen +++ fordern Förderschullehrer Lolli-Tests für ihre Schüler, da viele intensive Begleitung bei der Durchführung der Selbsttest benötigten.

          Bleiben Sie gesund,

          Marie Lisa Kehler

          Das Wetter für Donnerstag

          Wechselnd  bewölkt, einzelne gewittrige Schauer. Höchstwerte um 17 Grad. Nachts Abkühlung auf 8 Grad.

          Geburtstag haben am

          Donnerstag, 29. April

          Bernd Heidenreich (CDU), ehrenamtlicher Stadtrat in Frankfurt, langjähriger Direktor der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Wiesbaden, Träger der Goethe-Plakette des Landes Hessen (66); Michael Paris, Vorsitzender des Vereins Abenteuerspielplatz Riederwald, früherer ehrenamtlicher Stadtrat in Frankfurt (66); Lutz Weiler, Deutschland-Chef der norwegischen Investmentbank Pareto Securities, Frankfurt (63); Thomas Gauly, Gründer und Geschäftsführer der Beratungsagentur Gauly Advisors, Frankfurt (61); Bernhard Mundschenk, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden (61); Volker Breid, Geschäftsführer der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (59); Jochen Partsch (Die Grünen), Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt (59); Martin Bosch, Geschäftsführer des Wiesbadener Sankt Josefs-Hospitals und des Rüdesheimer Sankt Josefs-Hospitals Rheingau (44).

          Weitere Themen

          Waldstadion in Regenbogenfarben

          Nach Verbot der UEFA : Waldstadion in Regenbogenfarben

          Nach dem Verbot des europäischen Fußballverbands UEFA, die Münchner Arena beim EM-Spiel zwischen Deutschland und Ungarn in Regenbogenfarben auszuleuchten, strahlt das Waldstadion am Mittwochabend bunt angeleuchtet.

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.