https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/heute-in-rhein-main-ach-die-verschwoerungstheorien-18521200.html

Heute in Rhein-Main : Ach, die Verschwörungstheorien

  • -Aktualisiert am

Die sogenannten Reichsbürger haben sich eigene Pässe und Nummernschilder ausgedacht. Bild: imago/Christian Ohde

Den Probealarm hat nicht jeder mitbekommen. Abstruse Verschwörungstheorien alarmieren. Und im Main-Taunus-Zentrum hat es einen Knall getan. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          3 Min.

          Guten Abend,
          hat Ihr Telefon auch um 11 Uhr unerhörten Lärm gemacht? Dann ist es gut, denn wenn Sie den Probealarm mitbekommen haben, dann werden Sie auch mitbekommen, wenn es wirklich einmal etwas zu warnen gibt. Notwendig ist dafür allerdings a) ein relativ neues Gerät und b) die neueste Software, weshalb es beim Probealarm am Donnerstag nicht bei allen Hessen geschrillt haben dürfte. Umso besser, wenn in dem Ort, in dem man sich gerade aufhält, dann wenigstens noch Sirenen existieren, die auch warnen können. In der Region sind allerdings keineswegs alle Städte noch damit ausgerüstet, in Frankfurt zum Beispiel gibt es kaum welche. Immerhin: Der Probealarm hat die Dringlichkeit der Neuanschaffung solcher Geräte deutlich gemacht. Jetzt hoffen wir nur noch, dass es nie, nie und niemals nie einen Anlass gibt, ernsthaft Alarm auszulösen.

          Alarm anderer Art haben am Mittwoch die Sicherheitsbehörden geschlagen, als sie zahlreiche Personen festnahmen, die offenbar einen Umsturz in Deutschland planten. Darunter auch „Reichsbürger“, also Leute, die ernsthaft die Existenz des Staates bezweifeln, in dem sie leben. Dass dieser Staat sich einfach wehrt und seine Behörden schlicht gute Arbeit gemacht haben, als sie diese Personen aufspürten, kann man sich in solchen und verwandten Kreisen natürlich nicht vorstellen; die neueste Verschwörungstheorie lautet, mit den Festnahmen solle bloß davon abgelenkt werden, dass in Illerkirchberg in Baden-Württemberg ein Flüchtling aus Eritrea dringend verdächtig ist, ein Mädchen getötet zu haben. Was für ein Unfug. Alexander Jürgs geht in seiner Analyse den Verbindungen von „Reichsbürgern“, „Querdenkern“ und anderen, die dem Staat skeptisch gegenüber stehen, auf den Grund.

          Immerhin behauptet niemand, mit dem Sprengen eines Geldautomaten im Main-Taunus-Zentrum solle auch irgendetwas anderes vertuscht werden. Es waren schlichte Kriminelle, die dabei zugleich einen beachtlichen Schaden anrichteten, wie man auf Fotos sehen kann; wie viel Geld sie entwendeten, steht noch nicht fest. Die Folgen dieser Sprengungen sind hingegen schon seit längerem absehbar: Die Banken und Sparkassen überlegen sich sehr genau, welche Geldautomaten sie noch benötigen. Die steigende Bereitschaft der Deutschen, bargeldlos zu zahlen, sowie die Möglichkeit, sich an der Supermarktkasse Bargeld auszahlen zu lassen, lassen die Zahl der Automaten sinken. Man darf allerdings leider darauf vertrauen, dass den Ganoven dann schon neue Ideen kommen, anderen zu schaden. Und das ist jetzt keine Verschwörungstheorie.

          Und außerdem ist Axel Hellmann, Vorstandssprecher der Eintracht Frankfurt Fußball AG, zusammen mit Oliver Leki vom SC Freiburg zum Geschäftsführer der Deutschen Fuß­ball Liga (DFL) berufen worden, die beiden werden diese Aufgabe bis Juli wahrnehmen +++ lohnt sich derzeit ein Besuch in den Galerien der Region, das Kulturressort gibt einen Überblick +++ wird am Freitag bei Ikea in Hofheim-Wallau gestreikt – keine Köttbullar, unfassbar!

          Einen angenehmen Abend wünscht Ihnen

          Ihr Manfred Köhler

          Aktuelle Meldungen aus der Region lesen Sie auch im Skyline-Blick, unserem Nachrichten-Liveblog für die Rhein-Main-Region, und auf der Seite der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Tipp zum Wochenende

          Im Maintor-Viertel in der Frankfurter Innenstadt mixen Jan Saemann und sein Team in ihrer Bar innovative Eigenkreationen, aber auch souverän alle Klassiker. „White Rabbit“ heißt das kleine Lokal am Fuße des Winx-Towers, eine Anspielung auf das berühmte weiße Kaninchen aus Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“. Ursprünglich als Ganztagesbetrieb konzipiert, haben die Pandemie und die folgenden Krisen das Projekt zusammenschnurren lassen, so dass es nun erst einmal als klassische Abendbar geöffnet ist, in der die Barkeeper ihre ausgefallenen Hauscocktails und alles, was die Gäste wünschen, gekonnt über die Theke gehen lassen.

          „White Rabbit“, Neue Mainzer Straße 6, Frankfurt, Telefon 0 69/21 65 77 55, Internet www.whiterabbit-ffm.de.

          Das Wetter für Freitag

          Nach örtlichem Nebel scheint ab und zu die Sonne, sonst wolkig, aber weitgehend trocken. Bei schwachem Nordostwind maximal 3 Grad.

          Geburtstag haben

          am Freitag

          Michael Herl, Autor, Gründer und künstlerischer Leiter des Stalburg Theaters, Frankfurt (63); Mark Branson, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Frankfurt (54); Marco Holst, Geschäftsführer des Folienherstellers Eppstein Foils (51);

          am Samstag

          Heinz-Peter Becker (SPD), ehemaliger Bürgermeister der Stadt Mörfelden-Walldorf (65); Andreas Nowack, Generalsekretär des Automobilclubs von Deutschland, Frankfurt (62); Christian Sievers, Moderator beim Zweiten Deutschen Fernsehen, Mainz (53); Kai Schleenhain, Geschäftsführender Gesellschafter des Flörsheimer Arzneimittelherstellers Hennig (52);

          am Sonntag

          Bernd Hontschik, Frankfurter Arzt und Publizist (70); Ernst Schmid, Geschäftsführer und Gesellschafter der Einzelhandelskette Hifi-Profis, Frankfurt (65); Uwe Eric Laufenberg, Intendant des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden (62); Thomas Gutberlet, Geschäftsführer des Lebensmittelunternehmens Tegut, Fulda (53); Nicole Busold, Geschäftsführerin von Wacker's Kaffeegeschäft, Frankfurt (36).

          Hinweise auf Veranstaltungen finden Sie online.

          Weitere Themen

          Meilensteine auf dem Weg in den Tag

          Neue Schau im MOMEM : Meilensteine auf dem Weg in den Tag

          Listenreich: Die Ausstellung „Milestones – Favourite Club Tracks 1985–2020“ im Museum for Modern Electronic Music (MOMEM) in Frankfurt zeigt Listen, auf denen berühmte DJs ihre liebsten Musikstücke nennen.

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.