https://www.faz.net/-gzg-9fl1s

Nager in Not : Wache Hörnchen und müde Bilche

Agil: Eichhörnchen Muddi krabbelt über den Arm seiner Ziehmutter Korinna Seybold-Hase. Bild: Rainer Wohlfahrt

Kranke und verwaiste Tiere nimmt Korinna Seybold-Hase auf dem Koboldhof in Bad König auf. Für die ehrenamtliche Wildtierhilfe hat sie den Hessischen Tierschutzpreis erhalten.

          3 Min.

          Muddi Müsch macht ihrem plattdeutschen Namen Ehre. „Sie ist eine tolle Ziehmama“, lobt Korinna Seybold-Hase das sechsjährige Eichhörnchen. Das handzahme Tier klettert gerade über die Schultern seiner eigenen Ziehmutter. Seybold-Hase hatte das Kleine von Hand aufgezogen, als es nach einem Zehn-Meter-Sturz aus dem Nest mit Schädel-Hirn-Trauma zu ihr gebracht wurde. Auswildern konnte sie das Tier nicht mehr, weil es mit den Folgeschäden im Freiland nicht überlebt hätte. Bei Muddis Schwester gelang dies – sie schaut noch manchmal vorbei.

          Claudia Schülke

          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Muddi selbst kümmert sich um verwaiste Artgenossen wie das hyperaktive Junghörnchen „Sturmvogel“ und hilft ihnen in der Voliere, erwachsen zu werden. Nur so können sie in Zukunft auch trockene Sommer überleben. Bis auf wenige dehydrierte Jungtiere sind die Eichhörnchen im Odenwald wohlauf, wie Seybold-Hase berichtet. „Panikmache ist unnötig.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.