https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessischer-staatswald-foerster-sollen-naturschuetzer-sein-18140673.html

Hessischer Staatswald : Förster sollen Naturschützer sein

Grünzug: Klimastabile Mischwälder will das Land Hessen befördern Bild: Samira Schulz

Im hessischen Staatswald sollen künftig mehr alte Bäume stehen bleiben, die Unterschlupf für seltene Arten bieten. Auch als Wasserspeicher soll der Wald geschützt werden.

          2 Min.

          Im Hessischen Staatswald sollen mehr alte Laubbäume stehen bleiben, die Unterschlupf für Mopsfledermäuse, Hirschkäfer, Siebenschläfer und andere Arten bieten. Das ist der wichtigste Punkt der neuen Naturschutzleitlinie, die Umweltministerin Priska Hinz (Die Grünen) am Donnerstag in einem Waldstück des Forstamts Königstein bei Hofheim vorgestellt hat. Die Vereinbarung des Ministeriums und des Landesbetriebs Hessen Forst soll dazu beitragen, die Artenvielfalt zu schützen und die Lebensgrundlagen auch des Menschen zu erhalten. Dafür sollen künftig durchschnittlich zehn solcher sogenannter Habitatbäume auf jedem Hektar in Laubbaumbeständen über 100 Jahre stehen dürfen – statt bisher drei. In besonderen Schutzgebieten sollen es sogar 15 solcher Bäume sein.

          Florentine Fritzen
          Korrespondentin im Hochtaunuskreis

          Die Biodiversitätskrise sei auf der gesamten Welt die zweite große Krise neben der Klimakrise, sagte die Ministerin, die auch auf das „wunderbare Vogelkonzert“ in den Buchenkronen verwies. „Das wollen wir weiter hören können, in der Dämmerung Fledermäuse fliegen sehen, an einem heißen Tag wie heute in einem Wald auch einmal durchatmen können.“ Klimastabile Mischwälder seien gut für die Seele – und die Artenvielfalt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

          Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

          Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.