https://www.faz.net/-gzg-8wd86

Islamunterricht in Hessen : Lehrergewerkschaft GEW gegen Zusammenarbeit mit Ditib

  • Aktualisiert am

Islamunterricht und Ditib: Der Hessische Lehrerverband GEW hinterfragt die Zusammenarbeit. Bild: dpa

Der hessische Kultusminister hat Post vom Lehrerverband GEW bekommen. Der stellt die Zusammenarbeit mit dem türkischen Moscheeverband Ditib in Frage. Und erhebt einen Vorwurf.

          Die hessische Lehrergewerkschaft GEW stellt in einem Schreiben an Kultusminister Alexander Lorz (CDU) die Zusammenarbeit mit dem türkischen Moscheeverband Ditib beim islamischen Religionsunterricht „grundsätzlich in Frage“. Die Berichte über die Abhängigkeit der Ditib von der türkischen Religionsbehörde und über die Bespitzelung von Lehrern durch die Ditib seien nicht neu, begründet die GEW am Dienstag in Frankfurt ihren Vorstoß.

          Vor diesem Hintergrund bezeichnete die Gewerkschaft die Entscheidung von Lorz, die Zusammenarbeit mit Ditib durch ein Gutachten überprüfen zu lassen, als richtig aber „sehr spät“. Birgit Koch, Vorsitzende der GEW in Hessen, erklärte zudem, dass es „besorgniserregende“ Berichte gebe, nach denen Lehrer von Eltern und örtlichen Moscheevereinen unter Druck gesetzt worden seien, den aus der jeweiligen Sicht „richtigen Islam“ zu vertreten.

          Das Kultusministerium forderte die Gewerkschaft auf, die Vorwürfe zu belegen und konkrete Hinweise dafür zu liefern. Diese würden natürlich vertraulich behandelt, versicherte ein Sprecher. Bislang seien dem Ministerium derartige Vorkommnisse aber nicht bekannt. Das Gutachten wird nach Einschätzung des Sprechers noch in diesem Schuljahr fertig sein.

          Weitere Themen

          Früher war mehr Prestige

          Frankfurter Bühnen : Früher war mehr Prestige

          Eine Diskussion beschäftigt sich mit einem möglichen Comeback des Schauspielhauses von 1902. Aus den Fehlern bei der Kölner Sanierung könne Frankfurt dabei nur lernen. Auch die Funktion des Hauses für die Stadt und ihre Bevölkerung hat Priorität.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.