https://www.faz.net/-gzg-a5ypk

Kultusminister Alexander Lorz : „Ich nehme einen ungeheuren Stress wahr“

Setzt auf einen Mittelweg: Kultusminister Alexander Lorz Bild: dpa

Der hessische Kultusminister Alexander Lorz hält am Präsenzunterricht an den Schulen fest. Im Interview sagt er, wann die ersten Lehrer geimpft werden – und dass die Corona-Pandemie sogar etwas Gutes bewirken könnte.

          6 Min.

          Herr Lorz, gibt das Bild von einem Sturm der Kritik an der Art und Weise, wie im Moment Schule in Hessen betrieben wird, die Realität wieder?

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Carsten Knop

          Ich nehme vor allem einen ungeheuren Stress wahr, unter dem alle Beteiligten im Schulsystem stehen. Das ist absolut nachvollziehbar, die ganze Gesellschaft steht unter wahnsinnigem Stress, gerade diejenigen, die jetzt im Lockdown sind und ihrer Arbeit etwa nicht nachgehen können. Im Bildungssystem soll dagegen alles möglichst regulär weiterlaufen, aber eben unter den Bedingungen der Pandemie. Das ist ein immenser Stressfaktor für Lehrer, Schüler, Eltern – und auch für die Bildungsverwaltung bis hin zur Spitze des Kultusministeriums.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.