https://www.faz.net/-gzg-853fv

Kulturpreis des Landes : Hessen ehrt bisherige Leiter der Documenta

  • Aktualisiert am

Auch sie erhält den hessischen Kulturpreis 2015: Carolyn Christov-Bakargiev Bild: Picture-Alliance

In diesem Jahr geht der hessische Kulturpreis gleich an neun Personen. Das Land ehrt die bisherigen künstlerischen Leiter der Kasseler Documenta, drei von ihnen posthum.

          Der Hessische Kulturpreis 2015 geht an die künstlerischen Documenta-Leiter der vergangenen 60 Jahre. Mit der ersten Ausstellung im Jahr 1955 habe Arnold Bode der zeitgenössischen Kunst in Kassel ein Forum und eine Heimat gegeben, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag in Wiesbaden. In den folgenden 60 Jahren hätten die künstlerischen Leiter der Ausstellung dann mit ihrem individuellen Blick auf die Kunst der Gegenwart Diskurse angeregt und neue Impulse gesetzt.

          Mit 45.000 Euro ist die Auszeichnung nach Angaben der Staatskanzlei der höchstdotierte Kulturpreis in Deutschland. Bouffier wird die Ehrung am 17. Juli in Kassel vornehmen. Die Documenta gilt als weltweit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Sie wurde am 15. Juli 1955 in Kassel erstmals eröffnet. Es gab bislang 13 Ausgaben, die Documenta 14 wird 2017 in Kassel und Athen stattfinden.

          Mit dem Hessischen Kulturpreis ausgezeichnet werden: Arnold Bode (posthum), Harald Szeemann (posthum), Jan Hoet (posthum), Manfred Schneckenburger, Rudi (Rudolf Hermann) Fuchs, Catherine David, Okwui Enwezor, Roger M. Buergel und Carolyn Christov-Bakargiev.

          Weitere Themen

          Hausbesuche, Herkunftsländer, Haggisessen

          FAZ.NET-Hauptwache : Hausbesuche, Herkunftsländer, Haggisessen

          Ein Unternehmen entwickelt eine Alternative zum zeitintensiven Arztbesuch und im Kreisliga-Fußball bleibt eine Massenschlägerei ungeklärt. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Rassistische Ausgrenzung und menschliches Drama

          Frankfurter Oper : Rassistische Ausgrenzung und menschliches Drama

          Tobias Kratzer inszeniert Verdis „La forza del destino“ und berichtete in der Einführungsveranstaltung „Oper extra“ von der dramatischen Handlung. In dem „sehr russischen Stück“ wird ab dem 27. Januar unter anderem ein Kriegsgeschehen aufgeführt.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Oliver Georgi

          FAZ.NET-Sprinter : Mays Plan B bis X

          In London ist heute wieder mal ein entscheidender Tag, auf den keine Entscheidung folgen könnte. Was außer dem Brexit-Chaos an diesem Montag sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.