https://www.faz.net/-gzg-7j34f

Hessischer Haushalt : DGB warnt vor Personalabbau im öffentlichen Dienst

  • Aktualisiert am

Im Haushalt Hessens fehlen derzeit 1,5 Milliarden Euro. Mögliche Einsparungen könnte es bei den Personalkosten des Landes geben, doch der DGB rät davon ab.

          1 Min.

          Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat die künftige Landesregierung in Hessen vor einem Personalabbau im öffentlichen Dienst gewarnt. Man werde Kürzungen bei den Landesbediensteten auf keinen Fall akzeptieren, erklärte DGB-Landeschef Stefan Körzell am Montag in Frankfurt. Dies bedeute weniger Lehrer und weniger Polizei sowie langes Warten auf Ämtern und Behörden.

          Die Einnahmeausfälle der vergangenen zehn Jahre seien Folge einer verfehlten Steuerpolitik, meinte Körzell. Um dies wettzumachen, müssten die Einnahmen der öffentlichen Hand wieder steigen - egal ob im Land oder auf Bundesebene. Der DGB verlangte erneut die Wiedereinführung der Vermögenssteuer sowie die Anhebung der Erbschaftssteuer. Hessen hat ein Haushaltsloch von 1,5 Milliarden Euro.

          Mögliche Einsparungen im Haushalt sind derzeit ein wichtiges Thema bei den Gesprächen der Parteien über eine neue Regierungsbildung. Die Personalkosten des Landes verschlingen fast 50 Prozent das Haushalts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bisher wurden in Deutschland vor allem Ältere geimpft.

          Corona-Schutzmaßnahmen : Alt gegen Jung in der Pandemie

          Der Staat schützt derzeit vor allem die Senioren. Das empfinden manche Jüngere als ungerecht. Zerbricht an Corona der Generationenvertrag?
          Präsident Biden spricht am Freitag mit einem Texaner beim Besuch einer Tafel in Houston.

          Texas in Not : Biden als Tröster der Nation

          Texas ringt mit den Folgen eines heftigen Wintereinbruchs. Bei seinem Besuch spielt Amerikas Präsident seine große Stärke aus. Die positiven Bilder kommen für Joe Biden zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.