https://www.faz.net/-gzg-9dqv3

Nach Foodwatch-Kritik : Bauernverband rügt Rückzieher bei gesüßter Schulmilch

  • Aktualisiert am

Ist das noch gesund? An Hessens Schulen sollen gesüßte Milchgetränke nicht mehr gefördert werden. Bild: dpa

Der Streit um gesundes Essen an hessischen Schulen reißt nicht ab. Der Bauernverband fordert weiterhin staatliche Förderung von gesüßter Milch.

          Der Hessische Bauernverband hat die Landesregierung aufgefordert, gezuckerter Schulmilch weiter zu fördern. „Anzunehmen, dass Kinder und Jugendliche nach dem Wegfall des Schulmilchkakaos auf pure Milch oder Wasser ausweichen, ist ein Trugschluss“, sagte Bauernverbandspräsident Karsten Schmal am Montag in Friedrichsdorf.

          Es sei vielmehr zu befürchten, dass Schüler künftig noch häufiger zu Cola oder stark gesüßtem Eistee griffen. Landwirtschaftsministerin Priska Hinz habe mit ihrer Entscheidung den „Schulkindern einen Bärendienst erwiesen“.

          Die Grünen-Politikerin hatte nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch Mitte August beschlossen, an Hessens Schulen keinen gesüßten Kakao mehr über das Schulmilchprogramm der Europäischen Union anzubieten.

          Diese hatte zwar bereits 2017 gezuckerte oder gesalzte Produkte aus ihrem Förderprogramm gestrichten, Hessen hatte aber zusammen mit Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen bislang eine Ausnahmeregelung in Anspruch genommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.