https://www.faz.net/-gzg-95yk3

Hessische Landesbahn : Kleine Bahn vor einem großen Jahr

Wichtiger Knotenpunkt: Züge der Hessischen Landesbahn am Bahnhof Königstein Bild: Cornelia Sick

Die Hessische Landesbahn wird von Dezember an zusätzliche Strecken bedienen. Es ist der größte Kraftakt in der Geschichte des Betriebs, der seit Jahren auf Wachstumskurs ist.

          Von Wiesbaden über Mainz und Darmstadt nach Aschaffenburg, durch drei Bundesländer: eine lange Eisenbahnverbindung, auf der vom Fahrplanwechsel am 9. Dezember an Züge der Hessischen Landesbahn unterwegs sein werden. Und auch zwischen Frankfurt, Aschaffenburg und Laufach werden Züge dieses Unternehmens verkehren. Es ist der größte Auftrag in der Geschichte des Unternehmens, das dem Land Hessen gehört und seinen Sitz in Frankfurt hat – ein Kraftakt, der nicht nur die Beschaffung neuer Züge, sondern auch den Bau einer neuen Werkstatt erfordert.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Für Veit Salzmann, den Geschäftsführer der Landesbahn, ist es aber zugleich auch eine Genugtuung. Denn als der Rhein-Main-Verkehrsverbund vor einigen Jahren das S-Bahn-Netz des Ballungsraums ausgeschrieben hatte, war das kleine Eisenbahnunternehmen leer ausgegangen. Der neue Auftrag nun ist mehr als ein Ersatz. Nachdem sich die Zahl der von den Zügen des Unternehmens und seinen Beteiligungsgesellschaften gefahrenen Kilometer von 2007 bis 2015 von 13,1 auf 21,0 Millionen erhöht hatte, stagniert der Wert nahezu; 2017 wurden gerade 21,7 Millionen Kilometer zurückgelegt. Durch die neuen Verbindungen im Süden Hessens kommen nun aber 2,5 Millionen auf einen Schlag hinzu.

          Investitionen in Bahnen, Werkstätten und Personal

          Dafür sind beachtliche Investitionen notwendig. Für 185 Millionen Euro werden 30 Züge angeschafft. Die ersten Fahrzüge sind schon ausgeliefert, die Landesbahn will schon im Juni mit dem Probebetrieb auf den neuen Linien beginnen. In Wiesbaden entsteht für 25 Millionen Euro auf dem Gelände des Industrieparks Kalle-Albert eine neue Werkstatt.

          Einsatzgebiet: Das Streckennetz der Hessischen Landesbahn

          Eine besondere Hürde war die Einstellung zusätzlichen Personals. Salzmann spricht von 52 Triebfahrzeugführern und 40 Zugbegleitern, außerdem 17 Mitarbeitern in der Verwaltung und 20 in der Werkstatt. Inzwischen seien die Frauen und Männer gefunden, sagt der Geschäftsführer. Das ist keine Selbstverständlichkeit; der Markt ist leer gefegt, die Hessische Landesbahn ließ in Aschaffenburg und Darmstadt Plakate kleben und schaltete Radiospots, um an weiteres Personal zu kommen. „Ich habe mich selbst gewundert, dass wir das so gut hinbekommen“, sagt Salzmann.

          Landesbahn soll weiter wachsen

          Alles in allem zählen zur Landesbahn 1132 Mitarbeiter, nimmt man die Beteiligungen hinzu, so kommt man auf 1472. Der Umsatz lag 2016 bei 197 Millionen Euro, der Gewinn bei 4,3 Millionen, für 2017 schätzt Salzmann den Gewinn auf 3,2 Millionen. In diesem Jahr wird es nur eine Million sein, die Investitionen für die neuen Verbindungen fordern ihren Tribut. Immerhin dürfte also auch der Gewinn 2018 noch reichen, um wie stets eine Million Euro an den Landeshaushalt abzuführen.

          Und die Landesbahn soll womöglich weiter wachsen: Gegenwärtig ist der Verkehr auf der Strecke von Frankfurt nach Wiesbaden über Frankfurt-Höchst ausgeschrieben, dafür müsste das Unternehmen Doppelstockzüge beschaffen, wie Salzmann erläutert. Man sei sich aber noch nicht sicher, ob das Unternehmen dafür ein Angebot abgebe.

          Die Kosten steigen vor allem wegen der Tarifabschlüsse für die Lokführer; die Personalknappheit führe inzwischen zu deutlich höheren Bezügen, sagt Salzmann und beziffert die Lohnsteigerungen der nächsten drei Jahre auf zusammen zehn Prozent. Zudem könne sich das Personal von 2019 an entscheiden, ob es noch weitere 2,6 Prozent mehr Lohn wolle, eine um eine Stunde reduzierte Wochenarbeitszeit oder sechs Tage Urlaub mehr im Jahr. Die Hessische Landesbahn muss sich strecken, um ihr Personal in Zeiten des Fachkräftemangels bei Laune zu halten.

          Weitere Themen

          Rap und Rechtsgeschichte

          FAZ Plus Artikel: Moses Pelham : Rap und Rechtsgeschichte

          Der Musiker Moses Pelham hat Rap mit deutschen Texten dem Massenpublikum schmackhaft gemacht. Als Produzent verhalf er Sabrina Setlur und Xavier Naidoo zum Durchbruch – und schrieb Rechtsgeschichte.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders’ Buch : „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders will noch nicht sagen, ob er wieder als Präsidentschaftskandidat der Demokraten ins Rennen zieht. Aber er hat schon mal ein Wahlkampfbuch geschrieben.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.