https://www.faz.net/-gzg-9d9sc

Landtagswahlkampf : Hessische Grüne verzichten auf Koalitionsaussage

  • Aktualisiert am

„Wir sind nicht Schwarz-Grün, nicht Rot-Grün, nicht Rot-Rot-Grün und nicht Jamaika“: Priska Hinz und Tarek Al-Wazir Bild: dpa

Ohne Koalitionsaussage gehen Hessens Grüne in den Landtagswahlkampf. „Wir sind nicht Schwarz-Grün, nicht Rot-Grün, nicht Rot-Rot-Grün und nicht Jamaika“, sagt Spitzenkandidat Al-Wazir.

          1 Min.

          Hessens Grüne wollen in ihrem Landtagswahlkampf nicht für eine Fortsetzung der Regierungskoalition mit der CDU werben. Die Grünen seien eine unabhängige und selbstständige Partei, sagte Spitzenkandidatin und Umweltministerin Priska Hinz in Wiesbaden bei der Präsentation der Wahlkampfkampagne. „Wir sind nicht Schwarz-Grün, nicht Rot-Grün, nicht Rot-Rot-Grün und nicht Jamaika“, erklärte auch der zweite Spitzenkandidat, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, den Verzicht auf eine Koalitionsaussage.

          Der stellvertretende Ministerpräsident verwies auf die guten Umfragewerte der Grünen und den Mitgliederzuwachs. „Wir haben in Hessen jetzt 5531 Mitglieder - so viele wie noch nie.“ Punkten will die Partei nach Angaben der beiden Landesvorsitzenden Angela Dorn und Kai Klose bei den Wählern vor allem mit folgenden Themen: Einer starken Förderung von Bus, Bahn und Radfahrern, gesunden Lebensmitteln, guten Schulen mit noch besseren Betreuungsangeboten, bezahlbarem Wohnraum sowie Akzeptanz und Vielfalt.

          400 Termine im Land

          Die beiden Spitzenkandidaten Hinz und Al-Wazir werden auf ihrer Wahlkampftour durch Hessen ab Mitte September rund 400 Termine im Land wahrnehmen. Zur Unterstützung werden den Angaben zufolge auch die Bundesparteivorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock sowie der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach Hessen kommen.

          Die Landtagswahl ist in Hessen am 28. Oktober. Bei den jüngsten Umfragen rangierten die Grünen bei 14 Prozent der Stimmen. Eine Fortsetzung des Bündnisses mit der CDU ist nach den Werten derzeit nicht möglich, sondern rechnerisch nur eine großen Koalition oder ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP. Bei der Landtagswahl im Jahr 2013 hatte die Partei 11,1 Prozent erzielt.

          Weitere Themen

          Ein kleines Corona-Quiz

          Heute in Rhein-Main : Ein kleines Corona-Quiz

          Die Corona-Regeln werden immer komplizierter, fast bräuchte man ein Handbuch, um noch durchzublicken. Der Buchhandel gehört von Montag an zum Einzelhandel täglichen Bedarfs. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Prozess um Messerattacke : Für immer durch die Narbe gezeichnet

          Eine Zweiundfünfzigjährige ist laut Staatsanwaltschaft Opfer eines heimtückischen Mordversuchs geworden. Ihr Ehemann attackierte sie mit einem Küchenmesser. Vor dem Landgericht zeigte sie am Donnerstag Selbstbewusstsein.

          Topmeldungen

          Angela Merkel im Bundestag bei der Debatte „Epidemische Lage von nationaler Tragweite“, einen Tag nach dem Bund-Länder-Gipfel

          Deutschlands Corona-Wette : Angela Merkel hisst die weiße Fahne

          Die gesamte Konstruktion, mit der Bund und Länder die Pandemie bewältigen wollten, hat Risse bekommen. Deutschland erlebt eine neue Form von politischem Kontrollverlust.
          Ein besonderes Tänzchen: Kneissl mit Putin auf ihrer Hochzeit in der Südsteiermark

          Kneissl geht zu Rosneft : Wer mit Putin tanzt

          Einst sorgte Österreichs frühere Außenministerin für Aufsehen, weil sie den russischen Präsidenten zu ihrer Hochzeit einlud. Nun zieht Karin Kneissl in den Aufsichtsrat von Rosneft ein – einem besonderen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.