https://www.faz.net/-gzg-72r12

„Hessenschau“ : Rechtsterroristen fertigten Skizze vor Mord in Kassel an

  • Aktualisiert am

In diesem Internetcafé in Kassel ermordeten Rechtsterroristen den Besitzer Bild: dapd

Der Mord an einem Kasseler Internetcafé-Besitzer ist von Rechtsterroristen genau geplant worden. Nach Angaben der „Hessenschau“ fertigten die Mörder selbst eine Skizze vom Tatort an.

          1 Min.

          Die Rechtsterroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) haben den Mord an dem Kasseler Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat 2006 einem Bericht nach detailliert geplant. Nach Informationen der „Hessenschau“ des HR-Fernsehens fertigten die Rechtsterroristen handschriftlich eine Skizze des späteren Tatorts.

          Diese sei mit „hollä 82“ überschrieben, einem Kürzel für die Holländische Straße 82 in Kassel. Dort lag das Internetcafé des Mordopfers.

          Wegbeschreibung zum Tatort

          Nach Informationen der „Hessenschau“ haben die mutmaßlichen Täter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die Skizze zur Vorbereitung des Mordes selbst erstellt. Drei Tage vor der Tat am 6. April 2006 druckten sie außerdem eine Wegbeschreibung zum Tatort aus. Die Ausdrucke des Routenplaners seien ebenso wie die Skizze in der gemeinsamen Wohnung des Terrortrios sichergestellt worden.

          Diesen Angaben nach haben die Terroristen den späteren Tatort selbst ausgespäht. Bisher gebe es keine Anhaltspunkte für eine Unterstützung des NSU aus hessischen Neonazi-Kreisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.
          Markenzeichen der Lieferplattform Delivery Hero

          Scherbaums Börse : Das boomende Geschäft mit den Fresspaketen

          Online-Bestellplattformen gehören zu den Profiteuren der Corona-Pandemie – etwa Delivery Hero, das es nach dem Abstieg von Wirecard sogar in den Dax schaffen könnte. Doch es gibt auch vielversprechende Konkurrenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.