https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessens-ueberlastete-gerichte-kritik-an-freilassung-von-gewalttaetern-18149673.html

Überlastete Gerichte : Scharfe Kritik an Freilassung von Gewalttätern

Zu viele Fälle, zu wenig Personal: Weil Hauptverhandlungen nicht schnell genug angesetzt werden können, müssen mutmaßliche Täter aus der U-Haft entlassen werden. Bild: Michael Braunschädel

In Frankfurt mussten sechs Gewalttäter aus der Untersuchungshaft entlassen werden, weil Kapazitäten für eine Hauptverhandlung fehlen. Der Landtag diskutiert darüber, doch Hessen ist nicht das einzige Bundesland mit diesem Problem.

          2 Min.

          Die Freilassung aus der Untersuchungshaft von sechs Personen, die in Frankfurt wegen schwerer Gewaltverbrechen angeklagt sind, in einem Fall sogar Totschlag, beschäftigt nun auch den Hessischen Landtag. Wie die SPD-Fraktion am Montag mitteilte, beantragt sie eine Sondersitzung des Rechtsausschusses. Der rechtspolitische Sprecher der SPD, Gerald Kummer, nannte den Vorgang „unfassbar“ und sieht den neuen Justizminister Roman Poseck (CDU) „in der Pflicht, das Parlament umgehend über die Einzelheiten zu informieren“ und einen Plan vorzulegen, wie der Personalmangel an den Gerichten kurzfristig beseitigt werden könne.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Das Landgericht Frankfurt hatte bereits im April dieses Jahres auf die Überlastung der Behörde hingewiesen, wie es in der Stellungnahme der Partei weiter heißt. Damals sei im Justizministerium, das noch unter Posecks Vorgängerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) geführt worden war, nichts geschehen. Auch der neue Justizminister hatte noch in seiner Eigenschaft als Präsident des Oberlandesgerichts vor genau dieser Situation gewarnt. Damals habe er es als „Bankrott des Rechtsstaats“ bezeichnet, sollten angeklagte Straftäter aus der U-Haft entlassen werden müssen, weil die Gerichte wegen Überlastung nicht mehr alle anstehenden Verhandlungen führen könnten. „Nun ist der Bankrott da“, kritisiert Kummer, „der Rechtsstaat macht sich in Hessen vor den Augen der Öffentlichkeit lächerlich.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.