https://www.faz.net/-gzg-9kmcb

„Fridays for Future“ : Hessens Schüler rufen zu landesweiter Klima-Demo auf

  • Aktualisiert am

Für ein besseres Klima: Hessens Schüler demonstrieren. Bild: dpa

Hessens Kinder und Jugendliche sollen den Unterricht für die Klimarettung schwänzen. Dazu hat die Landesschülervertretung aufgerufen und hofft auf zehntausende Demonstranten.

          Die Landesschülervertretung (LSV) hat alle Schüler in Hessen dazu aufgerufen, sich am nächsten Freitag an Demonstrationen für mehr Klimaschutz zu beteiligen. Auch die Lehrer und Schulleitungen sollen an dem internationalen Protesttag der Bewegung „Fridays for Future“ teilnehmen.

          „Der Tag soll als größter Klimatag der Menschheit in die Geschichte eingehen“, sagte Landesschulsprecher Johannes Strehler am Freitag in Wiesbaden. In Frankfurt, Kassel, Gießen und Wetzlar seien die Demonstrationen schon angemeldet. Hessenweit rechnet die LSV mit rund 25.000 Schülern bei über 15 Kundgebungen. Alleine in Frankfurt würden 10.000 Schüler erwartet.

          Seit Wochen demonstrieren weltweit Schüler jeden Freitag während der Schulzeit für den Klimaschutz, inspiriert von der Schwedin Greta Thunberg. „Wir wollen die Schulen dazu aufrufen, den 15. März gemeinsam mit uns unter das Thema Klimaschutz zu stellen“, sagte Landesschulsprecher Strehler. Dazu habe man Arbeitsblätter für die Fächer Mathe, Biologie und Englisch erstellt. Kritiker bemängeln, dass die Proteste während der Unterrichtszeit stattfinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf den Schützenpanzer Puma warten die Panzergrenadiere immer noch.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.