https://www.faz.net/-gzg-9i3ju

Gefährliche Pyrotechnik : Hessens Sozialminister warnt vor illegalem Feuerwerk

  • Aktualisiert am

Gefährliche Pyrotechnik: Hessens Sozialminister warnt vor illegalem Feuerwerk. Bild: dpa

Hessens Sozialminister Grüttner hat vor illegalen und selbstgebasteltem Feuerwerk gewarnt. Denn die Pyrotechnik gefährde Leib und Leben.

          Kurz vor dem Jahreswechsel hat der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) vor illegalem und selbstgebasteltem Feuerwerk gewarnt. Kauf und Verkauf seien nicht nur verboten, betonte Grüttner am Donnerstag in Wiesbaden. Es bestehe auch eine erheblich Gefahr für Verletzungen, Unfälle und Schäden. Deshalb sollten nur geprüfte Feuerwerkskörper in Deutschland gekauft werden.

          Diese werden nach Angaben des Ministers in zwei Kategorien eingeteilt. Feuerwerkskörper mit dem Kürzel F2 wie Raketen, Fontänen und Knallkörper dürften nur an Personen ab 18 Jahren abgegeben und von diesen gezündet werden. Feuerwerksartikel der Kategorie F1 wie Wunderkerzen und Tischfeuerwerk könnten dagegen ganzjährig gekauft und auch bereits von Zwölfjährigen abgebrannt werden.

          Grundsätzlich gelte, dass Pyrotechnik nur am 31. Dezember und 1. Januar und dabei nicht in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern abgebrannt werden dürfen. Außerdem sei es verboten, Raketen auf Menschen, Tiere, Gebäude oder Fahrzeuge zu richten, mahnte der Minister. Böller, Knaller, Kanonenschläge und Fontänen sollten zudem nie in der Hand gezündet oder unkontrolliert von sich geworfen werden.

          Weitere Themen

          Feuer löst Stromausfall aus

          Neu-Isenburg : Feuer löst Stromausfall aus

          Fast ein Zehntel der Neu-Isenburger Einwohner mussten kürzlich auf ihren Strom verzichten. Denn durch einen Brand kam es zum Ausfall. Der Ursprung des Feuers war nicht sofort auffindbar.

          Pfefferspray-Attacke in Linienbus

          Marburg : Pfefferspray-Attacke in Linienbus

          In einem Marburger Linienbus wurden mehrere Menschen bei einer Pfefferspray-Attacke verletzt. Der Hintergrund der Tat ist unklar. Die Polizei hat Verdächtige festgenommen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          „Je suis climate“: Eine junge Frau protestiert fürs Klima.

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.