https://www.faz.net/-gzg-9a79q

Eklat auf dem Hessentag : Kultusminister stellt sich hinter Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Kein normaler Beruf? Die Bundeswehr informiert über Karrieremöglichkeiten auf dem Hessentag. Bild: dpa

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft will auf dem Hessentag Schüler von der Bundeswehr fernhalten. Denn die Karriereberatung der deutschen Armee soll einen negativen Einfluss ausüben. Kultusminister Lorz widerspricht.

          1 Min.

          Hessens Kultusminister Alexander Lorz hat die Forderung der GEW scharf kritisiert, wonach Schulen auf Klassenfahrten zur Bundeswehr auf dem Hessentag in Korbach verzichten sollten. Die Bundeswehr sei eine demokratisch legitimierte Organisation und damit ein wichtiger Bestandteil Deutschlands, sagte der Minister auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Als staatliche Institution erfülle sie nicht nur bedeutende Sicherheits- und Verteidigungsaufgaben, sondern informiere die Öffentlichkeit auch über ihre Arbeit - „so auch seit mehr als 50 Jahren auf dem Hessentag“.

          Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hatte ihre Haltung damit begründet, dass die Jugendlichen durch eine „interessengeleitete Werbekampagne und Karriereberatung“ in ihrer Berufswahl beeinflusst würden. Man bitte deswegen Schulleiter, von entsprechenden Besuchen abzusehen. Die Berufsorientierung sei zwar eine wichtige schulische Aufgabe. Man wende sich aber dagegen, die Bundeswehr als einen gewöhnlichen Arbeitgeber zu behandeln.

          Diese GEW-Forderung an die Schulen wies Lorz entschieden zurück. Die damit stehende Kritik an der grundsätzlichen Arbeit der Bundeswehr und der Rolle auf dem Hessentag entbehre jeglicher nachvollziehbarer Grundlage und schade ihrem Ansehen in der Öffentlichkeit. Zudem sehe es die Landesregierung auch als ihre Aufgabe ab, über die Arbeit der Bundeswehr als staatliche Institution in Hessens Schulen zu informieren. Der Hessentag wird vom 25. Mai bis zum 3. Juni in der nordhessischen Stadt Korbach gefeiert.

          Weitere Themen

          Das Sonnentor und der Sommer

          Bilder-Versteigerung : Das Sonnentor und der Sommer

          Von Guido Garaycochea aus Peru stammt das Sonnentor, ein Sommer genanntes Aquarell von Henes Maier aus Frankfurt. Wer sie erwirbt, hilft den von F.A.Z.-Leser unterstützten Vereinen ebenso wie Käufer zweier anderer Bilder, die ohne Titel sind, aber spannend.

          Topmeldungen

          Ein Bewohner eines Seniorenheims in seinem Zimmer (Symbolbild)

          Schulen und Pflegeheime : Ein Gefühl von Wut und Ärger

          Seit Wochen wird über den Corona-Alltag in Schulen gestritten, aber kaum über die Zustände in Pflegeheimen. Sollte es nicht umgekehrt sein? So verpasst man, was dringend nötig ist: eine Langzeitstrategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.