https://www.faz.net/-gzg-9frzo

Kopf-an-Kopf-Rennen : Die Grünen kämpfen um den zweiten Platz

  • Aktualisiert am

Beliebtester Spitzenkandidat in Hessen: der Grüne Tarek Al-Wazir Bild: Frank Röth

Kurz vor der Wahl in Hessen verlieren CDU und SPD zunehmend an Zuspruch. Die Grünen könnten zur zweitstärksten Partei werden. Welche Koalitionen wären da möglich?

          1 Min.

          Fünf Tage vor der mit Spannung erwarteten Landtagswahl in Hessen sieht eine neue Umfrage ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten Platz zwischen SPD und Grünen. Die regierende CDU von Ministerpräsident Volker Bouffier kommt in der am Dienstag veröffentlichten Erhebung des Instituts Insa für die "Bild"-Zeitung auf nur noch 26 Prozent. Mit jeweils 21 Prozent folgen die mit der CDU koalierenden Grünen und die SPD.

          Die Umfrage ergibt ein ähnliches Bild wie vorangegangene Befragungen aus den vergangenen Tagen: Vor allem CDU und SPD verlieren stark an Zuspruch, während die Grünen deutlich zulegen. Die AfD kann laut Insa mit 13 Prozent rechnen, die Linke mit acht und die FDP mit sieben Prozent. Befragt wurden von Donnerstag bis Montag 1004 Wahlberechtigte. Der maximale statistische Fehler wurde mit 3,1 Prozentpunkten nach oben und unten angegeben.

          Bouffiers schwarz-grüne Landesregierung würde mit 47 Prozent eine Mehrheit knapp verfehlen. Reichen würde es aber sowohl für ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP und eine Koalition aus CDU, SPD und FDP, die zusammen jeweils auf 54 Prozent kommen, als auch für ein rot-rot-grünes Bündnis mit zusammen 50 Prozent und eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP mit zusammen 49 Prozent. Die Landtagswahl in Hessen findet am Sonntag statt.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Feldmann gibt Fehleinschätzungen zu

          Awo-Affäre : Feldmann gibt Fehleinschätzungen zu

          Bei der Aufklärung der Kita-Affäre hat Peter Feldmann Versäumnisse zugegeben. Der Frankfurter Oberbürgermeister bedauerte, zu lange zu den Vorwürfen geschwiegen zu haben.

          Topmeldungen

          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.
          Wenn als Kind Traumata erlebt werden, kann dies zu epigenetischen Veränderungen führen, die Depressionen hervorrufen.

          Wie viele Kinder leiden? : Die angeknackste Psyche der Jugend

          Warum sind in Deutschland doppelt so viele junge Menschen depressiv wie im Rest Europas? Eine große Studie legt das nahe. Doch die Statistik ist trügerisch, was nicht zuletzt auch an den Ärzten liegt.
          Das nächste „große Ding“? Auch IBM forscht im Bundesstaat New York an Quantencomputern.

          Bahnbrechende Technologie : Im Quantenfieber

          Unternehmen treiben die Quantentechnologie voran – nicht nur mit Computern, die Unglaubliches leisten. Thales aus Frankreich will Vorreiter sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.