https://www.faz.net/-gzg-9gdl8

Grüne wollen FDP treffen : Mögliches Ampel-Bündnis für Hessen?

  • Aktualisiert am

Ampel-Koalition in Hessen? Die Grünen wollen sich mit der FDP treffen. Bild: dpa

Die aufgedeckte Computerpanne während der Hessen-Wahl entscheidet über das künftige Machtverhältnis im Landtag. Nun wollen Grüne mit der FDP über ein mögliches Bündnis diskutieren.

          Die denkbaren Verschiebungen beim Ergebnis der Hessen-Wahl bringen neuen Wind in die Gespräche zwischen den Parteien über die künftige Landesregierung. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir von den Grünen sagte am Donnerstag, seine Partei werde auf die Liberalen zugehen und ein weiteres Treffen anbieten. Die FDP hatte vergangene Woche erklärt, keinen weiteren Redebedarf zu haben. Die Grünen wollten die Liberalen nun fragen, ob sich an dieser Einschätzung etwas geändert habe, sagte Al-Wazir nach einem Treffen mit der SPD in Wiesbaden.

          Bei dem Gespräch mit den Sozialdemokraten sei es auch um das gespannte Warten auf das amtliche Endergebnis gegangen. Es sei wichtig, alle rechnerisch möglichen Konstellationen zu sondieren, bevor eine Entscheidung über den Partner für Koalitionsverhandlungen getroffen werde, sagte Al-Wazir. Der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel kündigte an, bei einem geplanten Gespräch mit der FDP am Freitag für ein Treffen zu dritt mit den Grünen werben zu wollen.

          Nach der Landtagswahl herrscht weiter Rätselraten über das exakte Resultat. Das amtliche Endergebnis soll am 16. November verkündet werden. Unklar ist, ob es zu einer Verschiebung der Kräfteverhältnisse kommt.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.