https://www.faz.net/-gzg-9obs4

Kontakt zu Eltern und Schülern : Hessens Datenschutzbeauftragter warnt vor Whatsapp an Schulen

  • Aktualisiert am

Whatsapp an Schulen: Hessischer Datenschutzbeauftragter warnt vor den sozialen Medien. Bild: dpa

Ist im digitalen Zeitalter Kontakt zwischen Lehrern, Schülern und Eltern noch ohne Whatsapp möglich? Der hessische Datenschutzbeauftragte warnt vor den Folgen.

          Der hessische Datenschutzbeauftragte warnt Lehrer davor, über den Messengerdienst Whatsapp mit Eltern und Schülern zu kommunizieren. „Für die Nutzung von Whatsapp für schulische Aufgaben gibt es keine Rechtsgrundlage“, erklärte der oberste Datenschützer des Landes, Michael Ronellenfitsch, am Montag in Wiesbaden.

          Viele Lehrkräfte vermittelten den Eindruck, als sei es ohne diesen Dienst nahezu unmöglich, mit Eltern und Schülern in Kontakt zu treten. Teilweise würden Vorgaben des Kultusministeriums ignoriert, heißt es im jüngsten Bericht des Datenschutzbeauftragten für 2018.

          Ronellenfitsch kritisierte unter anderem, dass Whatsapp über eine Vielzahl von Daten seiner Nutzer verfüge und damit teils detaillierte Beziehungs- und Interessensprofile bilden könne. Außerdem würden mit der Anmeldung automatisch alle im Mobiltelefon gespeicherten Kontakte an den Anbieter übertragen.

          Geschehe dies ohne Einwilligung der Betroffenen, bestehe die Gefahr, kostenpflichtig abgemahnt zu werden, warnte Ronellenfitsch und berief sich unter anderem auf ein Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld aus dem Jahr 2017.

          Weitere Themen

          In den Höfen der Winzer

          Weinwirtschaft im Rheingau : In den Höfen der Winzer

          Der Weinjahrgang 2018 ist da. Der zarte Riesling kommt mit der Dürre und Hitze des letzten Jahres nicht gut zurecht. Am besten probiert man ihn dort, wo er entstanden ist: bei den Weinmachern im Rheingau.

          Die Kameras sehen das Gras wachsen

          Autonomes Fahren : Die Kameras sehen das Gras wachsen

          Auf dem Mainkai wird die Zukunft des autonomen Fahrens getestet. Zwei Shuttle fahren nun mit Fahrgästen die Straße hoch und runter. Doch manchmal stören das Fahrzeug ungewöhnliche Hindernisse.

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
          In Tipp-Kick-Manier: Robert Lewandowski trifft gegen Kölns Timo Horn.

          4:0 gegen Köln : Lewandowski trifft und trifft

          Spaziergang zum Oktoberfest-Beginn: Bayern München startet gegen Köln leicht und locker in die Münchner Festwochen. Der Torjäger vom Dienst ist gewohnt erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.