https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/hessen/zwei-wortgleiche-entschliessungen-landtag-entschuldigt-sich-bei-missbrauchten-heimkindern-1955627.html

Zwei wortgleiche Entschließungen : Landtag entschuldigt sich bei missbrauchten Heimkindern

  • Aktualisiert am

Der hessische Landtag verabschiedete zum Thema Missbrauch zwei wortgleiche Entschließungen - denn die CDU wollte keinen gemeinsamen Antrag mit der Linksfraktion stellen Bild: dpa

Der Landtag hat sich bei ehemaligen Heimkindern entschuldigt, die misshandelt oder missbraucht worden sind. Die Abgeordneten verabschiedeten dazu zwei wortgleiche Entschließungen - denn die CDU wollte keinen gemeinsamen Antrag mit der Linksfraktion stellen.

          1 Min.

          Der hessische Landtag hat sich bei ehemaligen Heimkindern entschuldigt, die vor allem in den fünfziger und sechziger Jahren Gewalt und Misshandlung erlitten haben. Diese Geste werde den Opfern hoffentlich ein Mindestmaß an Genugtuung verschaffen, sagte in Wiesbaden der Grünen-Abgeordnete Andreas Jürgens, der als Vorsitzender des Sozialausschusses stellvertretend für alle Fraktionen sprach. In den damaligen Heimen seien Ausbrüche unvorstellbarer Gewalt offenbar an der Tagesordnung gewesen.

          Die Initiative für eine Entschuldigung geht auf eine Anhörung des Sozialausschusses vom Oktober 2009 zurück. Die Abgeordneten hatten etwa 50 ehemalige Heimkinder eingeladen, über ihre oft traumatischen Erfahrungen zu berichten. „Wir haben in Abgründe menschlichen Daseins geblickt“, berichtete Jürgens. „Worte können nicht ausdrücken, was wir empfunden haben.“

          „Physische und psychische Verletzungen zugefügt

          Die Täter seien später nur selten zur Rechenschaft gezogen worden, sagte Jürgens. „Vertuschen, Abwiegeln, Verharmlosen war die häufigste Reaktion.“ Heimaufsicht, Jugendämter oder Staatsanwaltschaften seien überwiegend untätig geblieben. Viele Opfer hätten lebenslang Probleme, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden.

          In dem Entschließungsantrag der Landtagsfraktionen heißt es: „Auch wenn sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemüht haben, in schwieriger Zeit und unter schwierigen Bedingungen den ihnen Anvertrauten eine neue Heimat zugeben, haben allzu viele ihre Macht über andere missbraucht und ihnen schwere physische und psychische Verletzungen zugefügt.“ In Berlin sucht ein Runder Tisch von Betroffenen, Heimträgern, Bundestag, Bund, Ländern und Kommunen nach einer Möglichkeit, das Unrecht wiedergutzumachen.

          Die Abgeordneten im hessischen Landtag mussten für die Entschuldigung allerdings zwei wortgleiche Anträge verabschieden. Die CDU hatte sich geweigert, einen gemeinsamen Antrag mit der Linken zu stellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Höchste Vorsicht: Ein Mitarbeiter des Gesundheitsdiensts wartet am Dienstag in Schanghai auf Testwillige.

          Kritik an Chinas Politik : Xi in der Null-Covid-Schleife

          Aus Frust über die Lockdown-Politik von Staats- und Parteichef Xi Jinping wollen viele Chinesen auswandern. Doch den meisten bleibt nur die Hoffnung auf bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.