https://www.faz.net/-gzg-12wde

Zwei Amerika-Heimkehrer darunter : Drei Fälle von Schweinegrippe in Hessen

  • Aktualisiert am

Im Fuldaer Klinikum ist der erste hessische Schweinegrippe-Patient aufgenommen worden Bild: ddp

Hessen zählt drei Schweinegrippe-Fälle. Nachdem die Infektion bei einem 47 Jahre alten Mann aus dem Kreis Fulda bestätigt hatten, wurde das Virus bei einer Tochter des Patienten und einem Studenten aus Lohfelden, der aus Amerika zurückgekehrt war, festgestellt.

          1 Min.

          Hessen zählt seit den Pfingstfeiertagen insgesamt drei Fälle von Schweinegrippe. Nachdem der Kreis Fulda und das Gesundheitsamt am Freitag die Infektion bei einem 47 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Fulda bestätigt hatten, wurde am Samstag das Virus bei einer Tochter des Patienten nachgewiesen.

          Ebenfalls am Samstag wurde der Erreger bei einem 24 Jahre alten Studenten aus Lohfelden bei Kassel festgestellt. Ein Sprecher des Gesundheitsamtes Kassel berichtete am Pfingstmontag, es gehe dem jungen Mann gut. Der 24-Jährige am vergangenen Montag aus den Vereinigten Staaten zurückgekehrt und hatte bei sich grippeähnliche Symptome festgestellt.

          Tochter und Ehefrau negativ getestet

          Auch der 47 Jahre alte Familienvater hatte sich in den Vereinigten Staaten aufgehalten. Laut Mitteilung des Landkreises Fulda vom Samstag muss die Ansteckung nach der Rückkehr des Mannes aus New York am 25. Mai erfolgt sein. Am Freitag waren aus Vorsorgegründen Abstriche aus dem Nasen- und Rachenraum aller Familienmitglieder genommen worden.

          Die Ehefrau und die zweite Tochter des Mannes wurden negativ getestet. Das positiv getestete Mädchen zeigte nur sehr geringe Symptome und unterzog sich in häuslicher Quarantäne einer medikamentösen Therapie. Am Pfingstmontag ging es Vater und Tochter gut, wie Stefan Kortüm vom Kreisgesundheitsamt Fulda mitteilte.

          Weitere Themen

          Ein harter Schnitt

          Feldmann und die Awo-Affäre : Ein harter Schnitt

          Der Frankfurter Oberbürgermeister hat endlich geredet. Das ist schön. Das Problem ist nur, dass Peter Feldmann wenig gesagt hat, das zur Aufklärung in der Awo-Affäre beitrüge.

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.